Wertvoll zur Erstversorgung Ortsfeuerwehr Jeggen hat neuen Notfall-Rucksack an Bord

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„Retten, löschen, bergen, schützen“ lautet der Wahlspruch der deutschen Feuerwehr. Die Ortsfeuerwehr Jeggen, unter der Leitung von Marc Wischmeyer (links) nennt mit dem Ersthelferrucksack nun eine wertvolle Ergänzung zur Erstversorgung und Eigensicherung ihr Eigen. Foto: Johanna Kollorz„Retten, löschen, bergen, schützen“ lautet der Wahlspruch der deutschen Feuerwehr. Die Ortsfeuerwehr Jeggen, unter der Leitung von Marc Wischmeyer (links) nennt mit dem Ersthelferrucksack nun eine wertvolle Ergänzung zur Erstversorgung und Eigensicherung ihr Eigen. Foto: Johanna Kollorz

Bissendorf. Im Ernstfall zählt jede Minute, ob bei der Erstversorgung von Verletzten am Unfallort oder bei der Eigensicherung, wenn Einsatzkräfte selbst einmal in Not geraten. Die Ortsfeuerwehr Jeggen hat sich aus diesem Grund einen Notfall-Rucksack mit Defibrillator, kurz Defi, zugelegt. Feuerwehrleute wurden entsprechend geschult.

Finanziert wurde der Ersthelfer-Rucksack über den Förderverein der Freiwilligen Ortsfeuerwehr. Zahlreiche Einzelspenden zwischen 50 und 500 Euro machten die Neuanschaffung im Wert von knapp 1500 Euro möglich.

Stets Höchstbelastungen ausgesetzt

„Es ist das erste Gerät dieser Art innerhalb der gesamten Gemeindefeuerwehr. Zum einen dient es der Erstversorgung, zum anderen dem Eigenschutz. Schließlich sind die Kameraden, die unter schwerem Atemschutz reingehen stets Höchstbelastungen ausgesetzt“, betont Ortsbrandmeister Marc Wischmeyer.

Defi darf jeder benutzen

Nach dem Erwerb wurde das Gerät Ende letzten Jahres in den Dienst der Ortsfeuerwehr Jeggen gestellt und ist seitdem im dort stationierten Löschgruppenfahrzeug LF 10 bei jedem Einsatz und jeder Übung mit an Bord. Herzstück des umfangreichen Ersthelfer-Pakets ist ein vollautomatisch arbeitender Defi, der bei Bedarf elektrische Impulse abgibt um akut lebensbedrohende Herzrhythmusstörungen zu überwinden. „Benutzen darf das Gerät jeder. Es ist selbsterklärend und ermöglicht eigentlich jedem Anwender, problemlos und zeitnah Hilfe zu leisten. Als Feuerwehrleute unterliegen wir jedoch einer besonderen Pflicht bezüglich der Unterweisung und Wartung“, schildert Wischmeyer im Kreise der anderen ehrenamtlich Aktiven.

Schnelle Hilfeleistung

Eine Diagnostik-Leuchte, ein Beatmungsbeutel sowie unzählige Verbandsmaterialien, darunter spezielle für Brandverletzungen, gehören ebenfalls zum Inhalt des Notfall-Rucksacks und stellen eine wertvolle Ergänzung für die schnelle Hilfeleistung dar.

Neugierig auf mehr? Die Ortsfeuerwehr Jeggen trifft sich im 14-tägigen Rhythmus immer freitags ab 20 Uhr im Feuerwehrhaus am Stadtweg 4. (Weiterlesen: Zum Ortsportal ).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN