Nur noch wenige Plätze frei Wo man Weihnachten in Bissendorf essen gehen kann

Von Angelika Hitzke

Brust oder Keule: Auch zu hohen Feststagen muss es nicht immer eine ganze Gans sein. Foto: Tobias HaseBrust oder Keule: Auch zu hohen Feststagen muss es nicht immer eine ganze Gans sein. Foto: Tobias Hase

Bissendorf. Was tun, wenn zu Weihnachten mehr Besuch als erwartet ins Haus steht und man kurzfristig doch lieber essen gehen möchte, statt selber in der Küche zu stehen? „Wer jetzt noch reservieren will, hat die Zeit verpennt“, meint Karl-Heinz Wöhrmann vom Gasthof Zittertal in Uphausen. Ganz so schlimm ist es nicht: In einigen Restaurants kann man auch jetzt noch Plätze für Weihnachts- oder Silvesterschlemmereien bekommen. Aber eben nicht überall.

Im Zittertal, wo an den Weihachtsfeiertagen und Silvester die normale Menükarte gilt, ist bereits alles ausgebucht, ebenso das Frühstücksbuffet am ersten und zweiten Weihnachtstag und das Silvesterabendbuffet im amerikanischen Restaurant Route 68 in Achelriede. Das Restaurant Klefoth-Holtgreve in Holte macht vom 21. Dezember bis 7. Januar Betriebsferien, fällt also auch aus.

In den Eichenhof-Bauernstuben in Wersche, wo als festliche Highlights Rinderrouladen und Hirschbraten auf der Karte stehen, ist an den beiden Weihnachtstagen abends schon „alles voll“, mittags sind aber noch einige Tische frei. Reservierungen sind unter Telefon 05402/643773 möglich. Silvester geht hingegen nichts mehr. Heiligabend und Neujahr ist wie (fast) überall geschlossen.

Maria Stumpe vom Landhaus Stumpe in Bissendorf-Zentrum hat auch Neujahr wie sonntags ab 11 Uhr durchgehend geöffnet. An den beiden Weihnachtstagen ist nur mittags Restaurantbetrieb nach Karte – aber schon alles ausgebucht. „Silvester ist auch schon belegt“, sagt die Wirtin, verweist aber darauf, dass am Sonntag, 27. Dezember, den ganzen Tag geöffnet ist.

Leider auch schon komplett ausgebucht ist der große Weihnachtsbrunch im Jeggener Gasthof Gösling-Tiemeyer am 25. Dezember ab 11 Uhr. Silvester und zweiten Weihnachtstag ist zu, ebenso Heiligabend (geschlossene Gesellschaft) und Neujahr.

Aber in Hünerbeins Posthotel in Schledehausen geht noch einiges. Allerdings ist das Restaurant – außer natürlich für Hotelgäste – nur am zweiten Feiertag und Silvester geöffnet. Dafür wird mittags von 12 bis 14 Uhr ein opulentes Weihnachtsbuffet geboten; abends gibt es von 18 bis 21.30 Uhr weihnachtliche Menüs. Kleiner Auszug aus der Festtagskarte: Consommé vom Rind mit Steinpilzpfannkuchenstreifen, Gänsebrust mit Maronensauce und Apfelrotkohl, Hirschgulasch mit Preiselbeeren und Speckrosenkohl oder Lachs unter Blätterteighaube auf Champignon-Limonensauce locken hier.

Silvester wird bis 21.30 Uhr ein exklusives Fünf-Gänge-Menü serviert, zu dessen Höhepunkten Zanderfilet vom Grill in Wildkräutermarinade auf Steinpilzrisotto und Filet vom Jungbullen unter Kastanien-Honig-Pfeffer-Kruste gehören. An allen Tagen sind noch Plätze frei; Reservierungen werden unter Telefon 05402/9904-0 entgegengenommen.