NOZ-Serie „Unternehmen von nebenan“ Bissendorfer Firma „Alpha-Bike“ baut individuelle Fahrräder

Im Februar 2008 gründete Till Unland (Mitte) das Fahrradgeschäft „Alpha-Bike“ mit angeschlossenem Schlüsseldienst. Damit rund um die Werkstatt alles rund läuft greifen Bruder Sven und Mutter Marion Unland regelmäßig mit ins Rad. Foto: Johanna KollorzIm Februar 2008 gründete Till Unland (Mitte) das Fahrradgeschäft „Alpha-Bike“ mit angeschlossenem Schlüsseldienst. Damit rund um die Werkstatt alles rund läuft greifen Bruder Sven und Mutter Marion Unland regelmäßig mit ins Rad. Foto: Johanna Kollorz

Bissendorf. Alpha ist der erste Buchstabe des griechischen Alphabets. Ob die Kunden des Bissendorfer Unternehmens „Alpha-Bike“ schneller ans Ziel gelangen, als andere Radsportler, ist ungewiss. Dennoch vertrauen viele auf die schnelle und unkomplizierte Hilfe der 2008 von Till Unland gegründeten Garagenfirma, der auch ein Schlüssel-Service angehört.

„Wir haben alles, nur keinen Platz!“, empfängt mich Fahrradexperte Till Unland schmunzelnd in der Garage seines Elternhauses, an der Straße „Auf dem Deepel“, nahe der Jeggener Glocke. Vor gut sieben Jahren wagte der Kaufmann im Einzelhandel für den Fachbereich Zweirad und Fitness hier mit der Firma „Alpha-Bike“ den Schritt in die Selbstständigkeit.

Ein bis heute bestehendes Angestelltenverhältnis in der Baumarktbranche ließ den damals 24-Jährigen das von Leidenschaft geleitete Unterfangen entspannt angehen. „Ich bin mit Radsport aufgewachsen. Schon bevor ich in die Schule gekommen bin, habe ich mit funkelnden Augen das Radrennen ´Rund um Schinkel-Ost´ verfolgt“, berichtet Unland.

Ab dem zwölften Lebensjahr schwang sich der drahtige junge Mann selbst regelmäßig auf den Sattel. Als „Ziehsohn“ von Helmut Philipp wurde der Zuschauer von einst 1999 selbst zum Veranstalter und zum Fachbereichsleiter Rennsport der Radrenngemeinschaft Osnabrück.

„Genervt vom hohen Verschleiß meines Hobbys hat meine Mutter irgendwann gesagt: Was du kaputt machst, kannst du auch reparieren! Das hatte diverse Praktika und meine Ausbildung in Osnabrück zur Folge“, sagt Unland, für den damals ein Netzwerk wertvoller Kontakte zu Kunden wie Lieferanten entstand.

„Die Branche hat sich seit diesem Anfang stark weiterentwickelt. In vielen Bereichen werden chemische Stoffe heute durch natürliche Materialien ersetzt“, schildert Unland, der seit Gründung des Gewerbes nach eigenen Angaben bis heute nur eine einzige Reklamation erhalten hat: eine abgebrochene Klingel.

Heute ist die Firma „Alpha-Bike“ für Aufträge aller Sparten gewappnet: Von klassischen, alltagstauglichen Cityrädern über den Sportbereich mit Renn- und Trecking-Modellen bis hin zu Sonderrädern – etwa für Fahrer mit Handicap. „Es gibt eigentlich nichts, das wir nicht bekommen. Mittlerweile sind wir auch im Forschungs- und Testbereich für Elektroräder sehr aktiv“.

Mit besonders viel Herzblut ist Till Unland inzwischen im Bereich individuell gebauter „Custom Made Bikes“ unterwegs. Unter dem Label „Alpha-Bike“ können Kunden Rahmen, Farben sowie sämtliche Anbauteile und Extras bestimmen und erhalten so ein maßgeschneidertes Fahrrad „Made in Bissendorf“.

„Immer öfter erreichen uns Wünsche und Anfragen, die nicht von der Stange sind. Das Schöne an der Sache ist, dass man von der ersten Schraube an ganz genau weiß, was da drinsteckt“, schwärmt Unland, den schon zu Ausbildungszeiten die unflexiblen Vorgaben vieler Hersteller störten.

Mehrfache, vom Arbeitgeber initiierte Lehrgänge im Bereich Schlüssel-Service brachten den Jeggener darauf, seinen Werkstattbetrieb später um diese Dienstleistung zu ergänzen. „Besonders hängen geblieben ist mir seitdem eine ältere Dame, die sich bei minus fünf Grad ausgesperrt hatte und vor Kälte zitternd dankbar über schnelle Hilfe war“, sagt Unland.

Ein großes Dankeschön möchte der 31-Jährige seiner Mutter Marion und seinem zwei Jahre jüngeren, technisch begabten Bruder Sven aussprechen: „Ohne die Unterstützung der beiden im Büro, bei der Annahme und in der Werkstatt wäre ich ziemlich aufgeschmissen“, so Unland, der abschließend auch die gute Zusammenarbeit mit einem Fachgeschäft der Branche an der Iburger Straße hervorhebt. Infos und Kontakt zu „Alpha-Bike“ unter 0 54 02/9 78 97 83 und www.alpha-bike.net .


0 Kommentare