Ordination für Tobias Patzwald Schledehausen begrüßt Pastor mit vielen Erwartungen

Von Bärbel Recker-Preuin

Herzlicher Empfang für den neuen Pastor in Schledehausen (von links): Kirchenvorsteherin Dorothee Kellermann-von Schele, Tobias Patzwald, Landessuperintendentin  Birgit Klostermeier und Mentor Nils Donadell. Foto: Bärbel Recker-PreuinHerzlicher Empfang für den neuen Pastor in Schledehausen (von links): Kirchenvorsteherin Dorothee Kellermann-von Schele, Tobias Patzwald, Landessuperintendentin Birgit Klostermeier und Mentor Nils Donadell. Foto: Bärbel Recker-Preuin

Bissendorf. Wenn alle Zeichen auf positive Veränderungen hinweisen, ist die Stimmung entsprechend gelöst und heiter. So wie bei der Ordination von Tobias Patzwald. Der 29-Jährige wurde von Landessuperintendentin Birgit Klostermeier für sein geistliches Amt verpflichtet. Er ist jetzt Pastor der evangelischen St. Laurentius Gemeinde Schledehausen.

Dass die Ordinationsfeier für Tobias Patzwald nicht nur eine kirchliche Amtshandlung und die Besetzung einer vakanten Stelle in Schledehausen bedeutete, war während des Festgottesdienstes allgemein spürbar. Viele Weggefährten, seine Familie und eine große Festgemeinde aus Georgsmarienhütte und Schledehausen begleiteten Patzwald in sein neues Amt eines Pastors der evangelischen Landeskirche Hannovers. Er trat nach seiner Vikariatszeit die erste Stelle als Amtsinhaber in der St. Laurentius Gemeinde an, auch für die Kirchengemeinde bieten sich dadurch viele Möglichkeiten zur Entwicklung.

Schnelle Stellenbesetzung

„Sie haben ganz schön schnell einen Pastor gefunden, andere Gemeinden beneiden Sie darum“, sagte Landessuperintendentin Birgit Klostermeier. Die Freude darüber war bei den Gemeindegliedern und dem Kirchenvorstand offensichtlich. Die St. Laurentius Gemeinde hatte sich um die Stellenbesetzung mit einem Berufsanfänger, also einem Vikar, beworben und mit Tobias Patzwald den Zuschlag bekommen. Sein Vikariat hatte Patzwald in Georgsmarienhütte an der Seite von Pastor Nils Donadell als Mentor geleistet.

Festpredigt der Landessuperintendentin

Mit vielen Erwartungen werde Patzwald in seiner Gemeinde begrüßt, so Birgit Klostermeier. In ihrer Festpredigt stellte sie zugleich die Frage nach der Erfüllbarkeit von Erwartungen. „Muss ein Pastor alles schaffen, nur weil er glaubt“? fragte die Landesbischöfin. Lösungen liegen häufig außerhalb des Üblichen. Problemlösungen fallen weder vom Himmel, noch lassen sie sich in kirchliche Verordnungen pressen, auch seien sie nicht kalkulierbar. Birgit Klostermeier empfahl der Gemeinde und ihrem neuen Pastor die Unerfüllbarkeit mancher Erwartung zuzulassen und die Konzentration auf das Wesentliche im Miteinander. Die Landessuperintendentin berief darauf Tobias Patzwald „zum Dienst der öffentlichen Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung“.

Herzlicher Empfang

Die Pastoren Gesine Jacobskötter, Angelika Breymann und Nils Donadell hießen ihren Kollegen im neuen Amt willkommen. Sie wünschten die Wirkungskraft der guten Luft in Schledehausen und Freude in der Amtsausübung. Tobias Patzwald musste sogleich beweisen, was er in Georgsmarienhütte gelernt hat, und zwar bei einem Bewegungsspiel der Jugendlichen. Neue Hoffnung gebe es jetzt auch für die Ökumene, versicherten die Vertreter der katholischen Nachbargemeinden.

„Er wird die Herausforderungen seiner ersten Pastorenstelle meistern, weil er ein neues Lächeln in diese Kirchengemeinde gebracht hat,“ sagte Bürgermeister Guido Halfter. Eben dieses jugendliche Lächeln zeigte Patzwald, als er sich kurz und bewegt für den herzlichen Empfang bedankte: „Ich freue mich riesig auf diese Aufgabe. In Schledehausen fühle ich mich sehr willkommen.“