Krippengruppe bei Feuerwehr Für einen Vormittag Feuerwehrmann in Bissendorf

Die Krippenkinder der Kita Achelriede haben die Freiwillige Feuerwehr Bissendorf besucht. Foto: Nancy KnäuperDie Krippenkinder der Kita Achelriede haben die Freiwillige Feuerwehr Bissendorf besucht. Foto: Nancy Knäuper

Bissendorf. Tatü, Tata, die Feuerwehr ist da: Die Froschkinder der Krippengruppe in der Kindertagesstätte Achelriede haben sich in den letzten Wochen viel mit dem Thema Feuerwehr beschäftigt und am Freitag die Freiwillige Feuerwehr Bissendorf besucht. Dabei haben sie die leuchtend roten Fahrzeuge einmal ganz genau unter die Lupe genommen.

Seit Wochen kennen vor allem die Jungs der Krippengruppe in der Kita Achelriede nur ein Thema: Feuerwehr. „Unsere Frösche lieben die Feuerwehr heiß und innig, deshalb haben wir uns entschlossen, ein kleines Feuerwehrprojekt durchzuführen“, erklärte Tanja Neumann, eine der Erzieherinnen in der Gruppe. Die Kinder haben Feuerwehrkostüme und Feuerlöscher gebastelt, zahlreiche Bücher zum Thema angeschaut, Feuerwehrbilder gemalt, eine Brandschutzübung durchgeführt, ein kleines Feuer gelöscht und einen Bobbycarunfall mit Puppen simuliert.

Der Besuch im Feuerwehrhaus war der Höhepunkt des Projekts und wurde von den elf kleinen Jungs und Mädchen mit großer Spannung erwartet. Als die „Frösche“ am Freitagvormittag dann endlich die Feuerwache und Fahrzeuge aus nächster Nähe anschauen durften, war das Leuchten in den Augen der Kinder groß. „Was möchtet ihr denn heute mal sehen?“, fragte Rolf Eckl, der seit drei Jahren mit Arno Ballasch die Brandschutzerziehung mit Kindern und andere Gruppen macht und ihnen das Feuerwehrhaus zeigt. Der drei Jahre alte Tamme wollte am liebsten direkt hinters Steuern eines Feuerwehrautos, aber erst einmal lernten die Kinder, was ein Feuerwehrmann alles während eines Einsatzes trägt und Kai Knäuper zog die komplette Uniform an. Das Atemschutzgerät war den kleinen Jungen und Mädchen allerdings nicht ganz geheuer und sie kuschelten sich ganz dicht an ihre Erzieherinnen.

Dann war es endlich soweit: Die kleinen Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen durften sich endlich die Fahrzeuge einmal ganz genau anschauen und sich sogar kurz ans Steuer der Feuerwehrautos setzen. Die Kinder strahlten und ließen sich von den Feuerwehrmännern jedes einzelne Auto zeigen. Als es dann auch noch „Wasser marsch“ hieß und die Krippenkinder mit einem kleinen Feuerwehrschlauch Löschen üben durften, war die Freude groß.

Rolf Eckl und Arno Ballasch zeigen regelmäßig Kindern aus Kitas und Schulen das Feuerwehrhaus, aber der Besuch der ganz kleinen Krippenkinder, die alle erst zwei oder drei Jahre alt waren, war für die Feuerwehrmänner eine Premiere. „Es hat Spaß gemacht“, sagte Ballasch. Auch die Kinder und ihre Erzieherinnen waren begeistert und machten sich glücklich auf den Weg zurück in die Kita. „Die haben heute bestimmt viel zu erzählen, wenn sie nach Hause kommen“, so Erzieherin Rabea Linnemann. Das Thema Feuerwehr wird die Krippengruppe sicherlich auch noch in Zukunft beschäftigen.


0 Kommentare