Musik und Geselligkeit MGV Schledehausen feiert Abrechnungsabend

Die Sänger unter der Leitung von von Chorleiter Gerard van der Nulft. Foto: Hendrik SteinkuhlDie Sänger unter der Leitung von von Chorleiter Gerard van der Nulft. Foto: Hendrik Steinkuhl

Bissendorf. Mit einer Mischung aus Gesang, gutem Essen und Herrenwitzen hat der MGV Schledehausen seinen traditionellen Abrechnungsabend begangen. Highlight der Zusammenkunft am „dritten Feiertag“ war die Darbietung des Beach-Boys-Klassikers „Barbara Ann“.

Wer bei „Abrechnungsabend“ an eine Veranstaltung voller Vorwürfe und Unterstellungen denkt, liegt zumindest in Bezug auf den MGV Schledehausen völlig falsch. Am 27. Dezember lädt der Männerchor seine passiven Mitglieder und Gönner ein, um mit ihnen – natürlich musikalisch untermalt – der Geselligkeit zu frönen.

Austragungsort war wieder die Aula der Schule am Berg in Schledehausen. Um die Lokalität den Bedürfnissen der trinkfesten Sangesbrüder anzupassen, bedurfte es natürlich einiger Vorbereitungen. „Hier ist eigentlich keine Zapfanlage vorhanden, was sich in einer Grundschule auch empfiehlt“, sagte der Erste Vorsitzende Armin Jäkel unter dem Lachen der Anwesenden.

Musikalisch ging es danach zunächst gedämpft weiter, unter der Führung von Chorleiter Gerard van der Nulft bot der MGV das getragene Volkslied „Frieden sei dieser Welt beschieden“ dar.

Im Anschluss gehörte die Bühne den aktiven und passiven Mitgliedern, die 2014 die Zahl von 25 oder sogar 40 Jahren Vereinszugehörigkeit erreicht haben. Armin Jäkel dankte den Jubilaren mit warmen Worten: „Solche Leute brauchen wir.“ Danach folgte der eindeutige Höhepunkt des Abends: Mit viel Dampf und sichtbarer Begeisterung schmetterte der vierstimmige Männerchor „Barbara Ann“ von den Beach Boys. Der Enthusiasmus schwappte ins Publikum über, kaum einer, der nicht wenigstens mitwippte.

Bevor der Abend in die zweite Runde ging, stärkten sich die Sänger und ihre Freunde und Förderer mit Kartoffelsalat und Koteletts. Nach der Pause hielt dann Schriftführer Reinhard Bethge seinen Jahresbericht, in dem er das 2014 des Männergesangvereins Revue passieren ließ. Höhepunkt war wie üblich der Sängerball im Januar, der in diesem Jahr unter dem Motto „Reise in 80 Minuten um die Welt“ stand. Zur Seite stand den Herren dabei die Klasse 5b der Oberschule am Sonnensee. „Besonders gut kamen die Kinder mit ,We are the world‘ an“, resümierte Reinhard Bethge. Auch der Ärzte-Song „Kopfhaut“ habe beim Publikum für hervorragende Stimmung gesorgt. Der Sängerball 2015 wird dann am 10. Januar in den Räumen der Beschützenden Werkstatt in Schledehausen stattfinden.

Alles andere als zufrieden zeigte sich der Schriftführer mit dem Verlauf des Feuerwehrballs für den MGV. „Aufgrund von Wind und Unterhaltung von nicht Interessierten war unser Gesang nicht zu hören“, sagte Bethge. Auch das Fazit des Jahresberichtes hätte man nicht unter das Motto „Alles eitel Sonnenschein“ stellen können. „Wir müssen die Qualität unseres Chores weiter steigern. Es gibt viel zu tun – packen wir es an.“

Für eine Menge Stimmung im Publikum sorgte zum Abschluss der Passiven-Chor „Wierau-Spatzen“. Die Männer sangen das gleichsam beliebte wie umstrittene „Donaulied“, bei dem ein Mann eine schlafende Frau schwängert. In der Version des Passiven-Chors wurde der Gassenhauer zum „Wierau-Lied“. Auch der Randfichten-Hit „Lebt denn der alte Holzmichl“ wurde intoniert. Zwischen den Liedern gaben die Chormitglieder unter dem großen Gelächter der Zuschauer zahlreiche Kalauer zum Besten, die in der Regel nicht jugendfrei waren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN