Lenya Lau ist das 100. Baby Bissendorf freut sich über steigende Geburtenrate

Lenya Lau ist das 100. Bissendorfer Baby in diesem Jahr. Guido Halfter, Ute Jahn und Marlies Kattmann begrüßten Tanja, Martin, Maxim und Lucille Lau im Haus Bissendorf. Foto: Bärbel Recker-PreuinLenya Lau ist das 100. Bissendorfer Baby in diesem Jahr. Guido Halfter, Ute Jahn und Marlies Kattmann begrüßten Tanja, Martin, Maxim und Lucille Lau im Haus Bissendorf. Foto: Bärbel Recker-Preuin

Bissendorf. Jubilaren wird bei einem Besuch im Rathaus der Gemeinde Bissendorf gewöhnlich besondere Wertschätzung zuteil, besonders wenn sie erst vier Wochen alt sind. Lenya Lau ist in diesem zarten Alter und sie ist das 100. Baby, das in diesem Jahr als Bissendorfer Bürger geboren wurde.

Für Marlies Kattmann vom Babybesuchsdienst war Lenya bereits ein bekanntes Gesicht, ebenso ihre Familie. Sie hatte der Familie bei ihrem Babybesuch die Nachricht überbracht, dass Lenya ein besonderes Bissendorfer Baby ist. Also fand im Haus Bissendorf für die Familie Lau das nächste freudige Ereignis statt, nämlich die Ehrung für Lenya. Neben den Eltern Tanja und Martin waren natürlich Lucille, 6 Jahre alt, und Bruder Maxim, 10 Jahre, mächtig stolz auf ihre kleine Schwester. Während Lenya ihren ersten offiziellen Besuch im Rathaus weitestgehend verschlief, freuten sich Lucille und Maxim über kleine Geschenke und die Eltern über eine Riesentorte, eine Windeltorte, lila-weiß geschmückt, weil Maxim und Martin Fußballfans sind.

Familie Lau fühlt sich in ihrer Heimatgemeinde Bissendorf durchaus wohl. So soll es auch allen bei allen anderen Familien sein, wünschte Guido Halfter. „Es ist uns wichtig, dass Bissendorf eine familienfreundliche Gemeinde ist“, so der Bürgermeister. Die Angebote, Betreuungshilfen und Gesundheitsberatung kommen bei den Familien gut an, wissen Marlies Kattmann und Ute Jahn, Leiterin des Kinder- und Familienservicebüros der Gemeinde. „Auch beim dritten Kind ist das sehr hilfreich“, bestätigte Tanja Lau.

Zunächst möchte die junge Mutter zu Hause bei den Kindern bleiben. Wenn sich diese Situation ändert, vermittelt das Familienservicebüro gern Tagesmütter, Kita-Plätze und steht mit Rat und Tat zur Seite, so Ute Jahn.

Und es gab noch etwas zu feiern: In diesem Jahr stieg die Geburtenrate in Bissendorf steil an. Im Jahr 2013 waren 93 Bissendorfer geboren worden. Als Lenya das Rathaus besuchte, waren es in diesem Jahr schon 107, nämlich 53 Mädchen und 54 Jungen. „Vielleicht erreichen wir bis Silvester 120 Bissendorfer Babys des Jahres“, hoffte Ute Jahn.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN