Kunsthandwerk im Lichterglanz Erstes Herbstleuchten am Steinwerk Schledehausen

Von Bärbel Recker-Preuin

Lichtpyramiden und Laternen sorgen für Stimmung beim Herbstleuchten. Foto: Stefanie PreuinLichtpyramiden und Laternen sorgen für Stimmung beim Herbstleuchten. Foto: Stefanie Preuin

Bissendorf. Der Herbst bringt zurzeit die Natur zum Leuchten. In Schledehausen nicht nur die: Mit der ersten Veranstaltung „Herbstleuchten“ an einem fast frühlingshaften Wochenende stiegen hier auch das Stimmungsbarometer und die Kauflaune. „So etwas gibt es in Schledehausen viel zu wenig“, sagte Organisatorin Katharina Brückner. Die Besucherresonanz gab ihr Recht.

Zugeben: ein Hauch Herbststimmung kam erst bei einbrechender Dunkelheit auf. Tagsüber reizten bei Sonnenschein und milden Temperaturen eher die Gartenstühle und das kühle Glas Weißwein. Sobald die Sonne unterging, begann das eigentliche Herbstleuchten im alten Dorf Schledehausen. Die Standbetreiber entzündeten Lampions und Lichtpyramiden, in den Geschäften erstrahlten Lichter und Laternen verbanden die Ausstellungsstätten. Sie tauchten die Gassen am alten Steinwerk in stimmungsvolles Licht. Zum ersten Mal wurde zu dieser Art des Herbstleuchtens eingeladen. Rund 20 Profi- und Hobbykunsthandwerker und Fachleute des guten Geschmacks machten mit.

Dabei kam es nicht auf Massenware oder das Übliche an, sondern auf die Dinge, die das Leben noch liebenswerter machen. Edle Schmuckstücke, rustikale Töpferwaren, witzige Fingerpuppen, Stoffdesigns und florale Kunstwerke gab es zu bewundern und nicht wenige wurden bei selbst gemachten Likören und handgemachten Walnusskipferln schwach. Beim Probieren und Kaufen kamen natürlich viele Gespräche wie von selbst in Gang. „Ein bisschen wie die Landart,“ dachte und sagte manch ein Besucher. Zu diesem Thema machte Katharina Brückner eine eindeutige Aussage: „Die L andart findet 2015 wieder statt.“ Weil die Landart nur alle zwei Jahre startet, nutzten die Organisatoren Sabine Dörmann, Iris Peters und Katharina Brückner das Herbstleuchten für die Belebung des Ortskerns zwischendurch. Die Besucher nahmen es an und wagten an den Verkaufsständen auch einen Blick auf die Weihnachts- und Winterzeit. Weil die garantiert kommt, fanden auch Kuschelsocken und handgedrechselte Tannenbäume guten Absatz.