Zahlen zeigen: Bedarf ist da Gymnasiales Angebot wird nachgefragt

An der Oberschule am Sonnensee fehlt außer dem „L“ im Schriftzug noch ein gymnasiales Angebot für die Klassen 5 bis 10. Das machte die Befragung der Grundschuleltern mehr als deutlich. Foto: Angelika HitzkeAn der Oberschule am Sonnensee fehlt außer dem „L“ im Schriftzug noch ein gymnasiales Angebot für die Klassen 5 bis 10. Das machte die Befragung der Grundschuleltern mehr als deutlich. Foto: Angelika Hitzke

Bissendorf. Das Votum ist eindeutig, der Bedarf offensichtlich: So lässt sich das Ergebnis der Elternbefragung zur Schaffung eines gymnasialen Angebotes an der Oberschule am Sonnensee zusammenfassen. Bürgermeister Guido Halfter stellte am Freitag in einem Pressegespräch die Resultate der Fragebogenaktion vor und kündigte an, den entsprechenden Antrag an die Landesschulbehörde noch am selben Tag vorab per E-Mails sowie mit der abzuschicken. Damit ist jetzt die Genehmigungsbehörde am Zug.

501 Fragebögen an alle Eltern von Grundschulkindern der ersten bis vierten Klassen in der Gemeinde waren verschickt worden. Laut Martina Storck, Leiterin des zuständigen Fachdienstes, lag die Rücklaufquote bei 54 Prozent. Gefragt wurde, ob die Eltern ihr Kind für ein neu einzurichtendes gymnasiales Angebot an der Oberschule am Sonnensee anmelden würden. Die dafür erforderliche Mindeststimmenzahl von 27 pro Klassenstufe wurde weit übertroffen: 46 der Erstklässler-, 35 der Zweitklässler-, 58 der Drittklässler- und 32 der Viertklässlereltern wünschen ein solches gymnasiales Angebot bis Klasse 10 vor Ort. Für Bürgermeister Guido Halfter und Schulleiterin Gisela Kascha ist damit klar: Der Antrag bei der Landesschulbehörde kann jetzt Erfolg versprechend gestellt werden.

„Wir sind die einstige Gemeinde im Landkreis, die das momentan in der Pipeline hat“, so der Bissendorfer Bürgermeister. Vorhandene oder geplante Schulformen im Kreis würden dadurch nicht gefährdet; in Gesprächen mit der Schulbehörde des Kreises habe es positive Signale gegeben: „Ich gehe davon aus, dass uns die Zustimmung des Landkreises nicht verwehrt werden dürfte.“

Auch mit der Landeschulbehörde seien die Zahlen bereits erörtert worden, berichtete Halfter weiter. Auch da deuteten die Signale darauf hin, „dass die Genehmigungsfähigkeit gegeben sein dürfte“.

Der Bürgermeister verwies auch auf den Flyer und die drei Informationsveranstaltungen , bei denen sich die Eltern „schwer begeistert“ von den Vorteilen – Vernetzung des Bildungsangebotes, kurze Wege, Durchlässigkeit – eines gymnasialen Angebots für die Klassen 5 bis 10 an der Oberschule am Sonnensee gezeigt hätten. „Entscheidend ist, der Weg für die Kinder ist offen“, unterstrich Halfter.

Ebenso wie der einstimmige Beschluss des Kommunalpolitik zeige der Zuspruch: „Wir machen etwas, was auch von den Eltern nachgefragt wird für die Kinder.“

Mit der überaus deutlichen Überschreitung des Mindestquorums könne die Gemeinde den Bedarf jetzt auch nachweisen: „Wir sind sehr froh über dieses Ergebnis“, betonte der Bürgermeister. Jetzt warte man die Genehmigung ab. Wenn die Gemeinde wie erwartet einen entsprechenden Bescheid um den Jahreswechsel herum erhalte, könne das gymnasiale Angebot an der Oberschule vor Ort zum Schuljahr 2015/16 eingerichtet werden: „Ich glaube, diese Schulform wird sich hier etablieren“, sagte Halfter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN