In den besten Jahren Bunte Feier zum 40. Gründungstag der Kita Achelriede

Von Bärbel Recker-Preuin

Bevor es zum großen Spielefest zum Jubiläum ging, sangen und spielten die Kinder den Gästen vor, warum es in ihrer Einrichtung so schön ist. Foto: Bärbel Recker-PreuinBevor es zum großen Spielefest zum Jubiläum ging, sangen und spielten die Kinder den Gästen vor, warum es in ihrer Einrichtung so schön ist. Foto: Bärbel Recker-Preuin

Bissendorf. In diesem Kindergarten finden Kinder alles, was zu einem guten Start ins Leben gehört. Es ist ein Ort der Geborgenheit, hier geht man herzlich und freundlich miteinander um, und rund 100 Kinder erhalten das stabile Rüstzeug für das spätere Leben. Von der evangelischen Kindertagesstätte Achelriede ist die Rede. Ein weiteres Leistungsspektrum wurde jetzt kunterbunt vorgeführt: Hier versteht man zu feiern, den 40. Geburtstag der Einrichtung nämlich.

„Mit 40 Jahren ist man in den besten Jahren“, meinte Pastor Christoph Schnare, als er die Jubiläumsfeier vor vielen Kindern, Eltern, Erzieherinnen, Ehemaligen und Gäste eröffnete. Selbst die dunklen Wolken ließen sich von den Liedern der Kinder, der Musik des Posaunenchores, den Glückwünschen und einem großen Spielefest wegblasen. Natürlich ist die Kindertagesstätte mit 40 in den besten Jahren, wie beim Fest deutlich gezeigt wurde. Hier passen das pädagogische Konzept des Teams, Haus, Kinder und Eltern zusammen. Von der Dynamik profitierten in 40 Jahren bereits mehr als 1000 Kinder.

Dass sich das Ganze mit jugendlicher Frische, Flexibilität und Freude an der Gemeinschaft kombiniert, zeigte sich beim Jubiläumsfest. Durch ein Ehrenspalier zogen die Kinder auf das Festgelände. Sie sangen, erzählten und spielten, wie Schnecken, Bären, Igel, der Frosch und die Mäuse in die Einrichtung kamen und wieso ihre Gruppen nach den Tieren benannt wurden. Ein großes Geburtstagspaket wurde geöffnet, darin weiße Luftballons, die bestückt mit den Wünschen der Kinder in den Himmel flogen.

Heute nötiger denn je

Die erwachsenen Gäste fanden lobende Worte, für alles, was in 40 Jahren in der Kita erreicht wurde. Wie es sich gehört, übergaben die Gäste auch Geschenke: Kirchenvorsteher Dirk Lechtenbrink ein hölzernes Pferd zum Turnen, Reiten und Liebhaben, für weiteren Spielspaß in den Gruppen sorgten Angelika Rothe, stellvertretende Bürgermeisterin, Ortsvorsteher Wilfried Langhans und Diakonin Margret Tiemeyer-Strunk, der Förderverein der Kita präsentierte ein neues Spielhaus für das Außengelände. „Luzie aus Holte“, sie ist die plüschige Freundin von Pastorin Astrid Bunselmeyer, bot sich selbst als neue Begleiterin an, gemäß dem Motto des Tages: „…weil hier unsere Freunde sind“.

Danach ging es rund um den Kindergarten in ein großes Spielfest, bei dem es auch ungewöhnliche Dinge zum Mitmachen gab: mit dem Minibagger den Sandkasten ausräumen, mit Kutsche, Trecker und Pony Achelriede erkunden oder mit dem scharfen Wasserstrahl der Feuerwehr Pappkameraden bearbeiten.

Vor 40 Jahren war die Gründung eines Kindergartens Achelriede zunächst auf Skepsis gestoßen, heute ist er nötiger denn je. Denn die neu hinzugezogenen Familien an der Poggenburg, am Rosenmühlenbach, der Königsstraße und wohl auch im geplanten Baugebiet seien sehr fleißig, wie Wilfried Langhans bemerkte.