Ein Auto zum Teilen Erstes Carsharing im ländlichen Bissendorf

Einstieg in das Stadtteilauto: Guido Halfter (links) und Christian Reining forcieren das Pilotprojekt. Foto: Gert WestdörpEinstieg in das Stadtteilauto: Guido Halfter (links) und Christian Reining forcieren das Pilotprojekt. Foto: Gert Westdörp

Bissendorf. „Damit bringen wir etwas in Bewegung“, sagten Guido Halfter und Christian Reining, Prokurist von Stadteilauto. Der Bürgermeister meinte damit mehr Mobilität für die Bissendorfer, und für Reining ist es der Start in ein Pilotprojekt. Am Bissendorfer Rathaus wird nämlich ab 22. Oktober ein Kleinwagen der Marke Toyota stehen, der von den Bürgern genutzt werden kann. Carsharing, die gemeinsame Nutzung eines Fahrzeugs, gibt es damit erstmals in einer ländlichen Gemeinde.

„Bissendorf ist ein Leuchtturm für andere Gemeinden“, schwärmt Christian Reining. Denn hier beginnt der erste Versuch von Stadt-Teil-Auto, Carsharing auf das Land zu bringen. Einen Parkplatz hat der Toyota Aygo in Bissendorf bereits sicher. Vor dem Rathaus im Freeden weist ein Schild auf das Carsharing-Angebot hin. Stadteilauto will in den nächsten Monaten Bedarf und Nachfrage ermitteln, dann je nach Resonanz aufstocken und sich den Wünschen der Nutzer anpassen. Möglich wäre dann ein anderer oder ein zusätzlicher Standort, bei guter Nachfrage könnten auch mehrere Fahrzeuge in Bissendorf zur Nutzung zur Verfügung stehen.

Für Bürgermeister Guido Halfter entspricht der Einstieg von Stadteilauto genau dem vielfachen Wunsch der Bürger nach mehr Mobilität. Carsharing sei außerdem die gute Alternative zum Zweitwagen, so Christian Reining. Für viele Autofahrer ist Carsharing günstiger als ein eigenes Fahrzeug. „Für alle, die nicht mehr als 10000 Kilometer im Jahr fahren, ist Carsharing ganz sicher rentabel“, sagte Reining.

So geht Carsharing in Bissendorf: Den Toyota, Standort Rathaus, kann jeder benutzen, der sich bei Stadteilauto angemeldet hat und für den das Fahrzeug reserviert ist. Die Kaution beträgt 200 Euro, eine einmalige Aufnahmegebühr 79 Euro (ermäßigt 39,50 Euro). Hinzu kommt fünf Euro monatliche Grundgebühr (ermäßigt 2,50 Euro). Nach Vorlage des Führerscheins erhält der Carsharer seine Zulassungskarte. Die Nutzungskosten errechnen sich aus den gefahrenen Kilometern und der Zeit. Die Nutzer können über das Buchungssystem im Internet ihre Wunschzeit reservieren lassen, auch telefonische Reservierungen sind möglich. Wer sich das Fahrzeug von Stadteilauto mit anderen teilt, fährt umweltbewusst, in neuen und optimal gewarteten Fahrzeugen mit Kindersitz. Das Parken in OPG-Parkhäusern ist frei, und angemeldete Bissendorfer können selbstverständlich alle anderen Carsharing-Fahrzeuge in Osnabrück und anderen Städten nutzen.

In Osnabrück hat sich die gemeinsame Nutzung von Pkw inzwischen bewährt. 55 Fahrzeuge haben an 40 Standorten im Stadtgebiet ihren Platz, gut 800 Bürger nutzen das Carsharing.

Alles über das Carsharing in Bissendorf wird bei einem Informationsabend am Dienstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr in der Aula der Grundschule Bissendorf mitgeteilt. Für Anmelder gibt es an diesem Abend Angebote.

Infos ereilt Christian Reining, Stadteilauto, Tel. 0541/20022220, Internet: www.stadtteilauto.info , außerdem in der Mobilitätszentrale am Neumarkt, Osnabrück.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN