Bissendorf erinnert sich Warum der Zwangsarbeiter Pawel Bryk 1941 brutal ermordet wurde

Mit der Niederlegung von Blumen und Kerzen erinnern die Teilnehmer an dunkle Seiten in der Ortsgeschichte und warnen vor einem möglichen Wiederaufflammen.Mit der Niederlegung von Blumen und Kerzen erinnern die Teilnehmer an dunkle Seiten in der Ortsgeschichte und warnen vor einem möglichen Wiederaufflammen.
Petra Pieper

Bissendorf. Ein junger Pole wird des sexuellen Umgangs mit einer Deutschen beschuldigt und brutal an einer Buche in Bissendorf aufgehängt. Nun erinnert die Gemeinde an das Verbrechen vor 80 Jahren.

Mitten in Bissendorf erinnert seit zehn Jahren ein Mahnmal an die Ermordung des polnischen Zwangsarbeiters Pawel Bryk am 29. November 2041. Jetzt, 80 Jahre nach der Tat, luden die „Omas gegen Rechts“ in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und v

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN