zuletzt aktualisiert vor

Organisator: In dieser Form wird es keine weitere Veranstaltung geben Nur wenige Besucher bei Oldie-Night im Schledehauser Kurgarten

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bissendorf. Das Wetter zeigte sich gnädig: Die siebte Oldie-Night in Schledehausen blieb vom Dauerregen des Wochenendes weitgehend verschont. Trotzdem fanden nur wenige Besucher in den Kurgarten – und ob es eine weitere Oldie-Night geben wird, steht derzeit in den Sternen.

Gitarrist Ralf Schlüwe kündigte einen schwierigen Gitarrenakkord an und gab damit den Auftakt zum legendären Beatles-Klassiker „A Hard Day’s Night“. Und in der Tat: Die vier Musiker von „The Beat“ hatten es in der diesjährigen Oldie-Night richtig schwer, die wenigen Leute in Bewegung zu bringen. Ob „Mary Lou“ oder ein Hit-Medley von „Creedence Clearwater Revival“ – stets war dünner Applaus der Lohn für die im dezenten Western-Stil dargebotenen Ohrwürmer.

Angesichts der knappen Zuhörerzahl lud Gitarrist Schlüwe die Leute ein, doch gesammelt auf die Bühne der großen Konzertmuschel zu kommen: „Dann singen wir gemeinsam.“ Das war mit einbrechender Dunkelheit aber nicht mehr nötig. Die Tanzbühne füllte sich, und es wurde zu Rocksongs der 1970er-Jahre getanzt. Die mittlerweile gut 130 Musikfans begeisterten sich an „Sweet Home Alabama“ und Deep-Purple-Songs wie „Black Night“ und „Smoke on the Water“. In der bis nach Mitternacht dauernden Partynacht verlangten schließlich sogar die Jugendlichen nach AC/DC, worauf ihnen die Beat-Band mit „Highway to Hell“ antwortete. Organisator Horst Denke zog dennoch ein bitteres Fazit der siebten Oldie-Night. „Die Resonanz ist natürlich enttäuschend. In dieser Form wird es eine weitere Veranstaltung nicht mehr geben“, kündigte er an. Man habe überlegt, warum so wenige Menschen den Weg in den Kurgarten gefunden hätten. Ausgemacht habe man beispielsweise, dass es an diesem Wochenende viele attraktive Veranstaltungen in Melle oder Osnabrück gegeben habe. Als Alternative könne man vielleicht überregional bekannte Künstler engagieren, blickte Denke in eine noch ungewisse Zukunft. Doch das bedürfe angesichts des höheren finanziellen Risikos sehr genauer Planungen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN