„Schneise der Verwüstung“ Bürgerinitiative kritisiert Amprion-Pläne zur 380-kV-Leitung im Osnabrücker Land

Netzbetreiber Amprion setzt vor allem in Borgloh und Placke weiterhin auf Freileitungen - und erntet dafür scharfe Kritik der Bürgerinitiative. (Symbolfoto)Netzbetreiber Amprion setzt vor allem in Borgloh und Placke weiterhin auf Freileitungen - und erntet dafür scharfe Kritik der Bürgerinitiative. (Symbolfoto)
dpa/Julian Stratenschulte

Bissendorf. Die Bürgerinitiative "Keine 380-kV-Freileitung am Teuto" kritisiert die jüngsten Pläne des Netzbetreibers Amprion zum Bau der Höchstspannungsleitung von Bad Essen-Wehrendorf über Osnabrück-Lüstringen bis zur NRW-Landesgrenze bei Melle. Sie fordert, die gesamte Leitung als Erdkabel zu verlegen.

Aus Sicht der Bürgerinitiative (BI) ist der von Amprion am Donnerstag vorgestellte Zwischenstand zur geplanten 3890-kV-Trasse "durchwachsen". "Ausdrücklich begrüßen wir den verlängerten Erdverkabelungsabschnitt im Gebiet der Schel

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN