"Emmerich" Aus Bissendorf und Melle: Korn wie zu Urururgroßvaters Zeiten

Von wegen "nicht lang schnacken...": Der "Echte Emmerich" von Martin Kienker (links) und Sebastian Feil soll als Digestiv genossen werden. Foto: Jörn MartensVon wegen "nicht lang schnacken...": Der "Echte Emmerich" von Martin Kienker (links) und Sebastian Feil soll als Digestiv genossen werden. Foto: Jörn Martens
Jörn Martens

Bissendorf/Melle. An der Grenze zwischen Bissendorf und Melle reift die Geschäftsidee von Martin Kienker und Sebastian Feil: 725 Liter Korn in zwei Fässern, regional gebrannt aus Bio-Emmer, einer Urform des Weizens. Eine erste Charge vertreiben die beiden bereits mit einem ungewöhnlichen Marketingansatz - und in historischen Kostümen.

Mein Urururgroßvater Johann Gerhard Schäfer war eigentlich Hufschmied, aber er fertigte auch Salben und Tinkturen - deshalb nannten ihn die Leute "Dr. Gert". Damals ging man auch zum Zähneziehen zum Schmied - dann gab's vorher ein

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN