Aktionen, Vortrag und Diskussionsrunde Bissendorfer Präventionsrat unterstützt bundesweite „Aktionswoche Alkohol"

In der kommenden Woche beginnt die "Aktionswoche Alkohol". Erich Avermann, Bürgermeister Guido Halfter, Jürgen Griese, Bernd Stegmann und Alexandra Neumann-Hillebrand stellten die Aktionen des Bissendorfer Präventionsrats vor. Foto: Robert SchäferIn der kommenden Woche beginnt die "Aktionswoche Alkohol". Erich Avermann, Bürgermeister Guido Halfter, Jürgen Griese, Bernd Stegmann und Alexandra Neumann-Hillebrand stellten die Aktionen des Bissendorfer Präventionsrats vor. Foto: Robert Schäfer

Bissendorf. In der kommenden Woche unterstützt der Bissendorfer Präventionsrat wieder die bundesweite „Aktionswoche Alkohol“ mit Aktionen und Ideen. In diesem Jahr liegt der Fokus auf dem verdrängten Problem des Alkoholmissbrauchs in der Arbeitswelt.

Vom 18. bis 26. Mai findet die bundesweite „Aktionswoche Alkohol“. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz.“ Die Aktionen und die Ideen des Präventionsrates präsentiertenJürgen Griese, Erich Avermann, Alexandra Neumann-Hillebrand und Bernd Stegmann im Bissendorfer Rathaus. „Wir machen da etwas Tolles“, lobte Bürgermeister Guido Halfter die Arbeit der Ehrenamtlichen. Der Arbeitskreis „Sucht“ leiste mit seinen vielen Aktionen auch abseits von großen Themenwochen seit Jahren vorbildliche Arbeit in der Prävention.

„Es ist ein ganz sensibles Thema“, sagte Griese. In der Aktionswoche gehe es nun darum, das Thema dahin zu bringen, wo es nötig ist – in die Öffentlichkeit. Alle zwei Jahre widme sich die Gemeinde im Rahmen der Drogenprävention besonders dem Thema Alkohol. „Bissendorf ist damit eine der aktivsten Gemeinden“, so Griese. In diesem Jahr gibt es einige besondere Aktionen, die genau dort ansetzen, wo die Menschen sind. Ab Montag werden beispielsweise in den Apotheken und Banken Kästen aufgestellt, in denen kleine Selbsttestheftchen zu finden sind.

Gleichzeitig ist der Präventionsrat an die Vereine herangetreten, die verstärkt in der Jugendarbeit aktiv sind. Hier ist der Vorschlag, Versammlungen und Veranstaltungen ohne Alkohol auszurichten. „Auch mal nach einem gewonnen oder verlorenen Spiel ohne Alkohol feiern“, schlägt Griese vor. Erfolgreich aktiv war der Präventionsrat auch an eher unerwarteter Stelle. „Wir haben den Kneipen vorgeschlagen, beispielsweise auch verstärkt alkoholfreie Getränke und Cocktails anzubieten“, berichtete Griese. 

Ganz konkret wird die Präventionsarbeit an den Schulen. Auch hier lassen sich Verbindungen zum Thema Arbeitswelt finden. „Viele Schüler stehen jetzt am Übergang zum Arbeitsleben“, so Griese. Dennoch sei es nicht einfach, das Thema Alkoholmissbrauch an den Schulen zu verankern. Der Präventionsrat greift in diesem Jahr auf einen prominenten Fürsprecher zurück. Am kommenden Dienstag besucht der bekannte Ex-Junkie, Ex-Dealer und mittlerweile erfolgreiche Buchautor Dominik Forster die Oberschule, um mit den Schülern über sein Leben zu sprechen.

Ganz direkt an das Aktionsthema „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ geht der Präventiosrat am Dienstagabend. Gut 150 Unternehmen aus der Gemeinde wurden zu einem Vortrags- und Diskussionsabend am 21. Mai um 18 Uhr in den Bürgersaal eingeladen. Als Fachleute stehen Dr. Burkhard Kastenbutt, renommierter Sozialwissenschaftler an der Universität Osnabrück, und Christoph Schürmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, zu allen Fragen rund um das Thema Alkoholkrankheit und Arbeitswelt zur Verfügung. „Eine Studie zeigte zuletzt, dass jeder zehnte Berufstätige Probleme mit Alkohol hat“, so Griese. Der Ansatz der Prävention sei hier „Helfen statt kündigen.“ Daher lädt er weiterhin alle Interessierten zu der Abendveranstaltung ein: „Unternehmer und Personaler ebenso wie Mitarbeiter, Betroffene oder Interessierte.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN