Neuer Notfallrucksack Freiwillige Feuerwehr Schledehausen sicherer aufgestellt

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Freiwillige Feuerwehr Schledehausen (von links: Andreas Rüsse, Dietmar Kienker, Torben Preuss und Thomas Dickel) erhielt einen vom Förderverein finanzierten Notfallrucksack zur Nutzung. Das DRK Bissendorf (von links: Mathis Glauser und Heinrich Wiele) half bei der fachgerechten Befüllung. Foto: Johanna KollorzDie Freiwillige Feuerwehr Schledehausen (von links: Andreas Rüsse, Dietmar Kienker, Torben Preuss und Thomas Dickel) erhielt einen vom Förderverein finanzierten Notfallrucksack zur Nutzung. Das DRK Bissendorf (von links: Mathis Glauser und Heinrich Wiele) half bei der fachgerechten Befüllung. Foto: Johanna Kollorz

Bissendorf. Grund zur Freude bei den Feuerwehrleuten im nördlichsten Ortsteil der Gemeinde Bissendorf: Für etwas mehr Sicherheit am Einsatzort, vorrangig der eigenen Kameraden mit schwerem Atemschutzgerät, übergab der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Schledehausen zum Jahresbeginn einen neuen Notfallrucksack zur dauerhaften Nutzung.

Mehr Sicherheit für eigene Einsatzkräfte

Dieser enthält einen von Jedermann bedienbaren AED (Automatisierter Externer Defibrilator) der Typenreihe „Philipps Heartstart“, eine erweiterte Erste-Hilfe-Ausrüstung für ausgebildete Fachkräfte und Sauerstoff. Ortsbrandmeister Dietmar Kienker, Stellvertreter Andreas Rüsse, Torben Preuss, stellvertretender Gruppenführer und Gruppenführer Thomas Dickel, präsentierten die etwas mehr als 2000 Euro teure Sonderausrüstung bewusst im Beisein zweier Vertreter des DRK Bissendorf:

Unterstützung durch Kameraden des DRK Bissendorf 

Stellvertretend für den gesamten Ortsverband, der sich seit vergangenem Wochenende das neue Dorfgemeinschaftshaus in Jeggen mit der Freiwilligen Feuerwehr Jeggen teilt, waren Mathis Glauser und Heinrich Wiele vor Ort. „Das DRK hat uns mit seinem Knowhow bereitwillig beim Befüllen unterstützt“, betonte Dietmar Kienker.

Notfallrucksack begleitet Feuerwehrleute ab sofort 

Mit Stefan Kienker, ebenfalls stellvertretender Gruppenführer, weiß die Freiwillige Feuerwehr Schledehausen zudem einen ausgebildeten Rettungsassistenten in ihren Reihen, der die Neuanschaffung federführend begleitet hat. Über alle Einsätze und Dienste, bei denen der Notfallrucksack ab sofort immer dabei sein wird, verwies die Ortsfeuerwehr auf zwei publikumswirksame Veranstaltungen: Das traditionell am Ostersamstag stattfindende Osterfeuer am Regenrückhaltebecken (20. April) und die „Nacht der offenen Tore“ im Feuerwehrhaus (7. September). Kontakt und weitere Infos zur Freiwilligen Feuerwehr Schledehausen, zur Jugendfeuerwehr und zum Musikzug erhalten Interessierte unter www.feuerwehr-schledehausen.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN