"Schandfleck" im Ortskern Post verspricht: Bissendorfer "Rostkasten" wird ausgetauscht

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der "Rostkasten" von Bissendorf: Der Briefkasten an der Osnabrücker Straße 3 ist rostig und soll nach Auskunft der Deutschen Post zeitnah ausgetauscht werden. Foto: Werner ZalittaDer "Rostkasten" von Bissendorf: Der Briefkasten an der Osnabrücker Straße 3 ist rostig und soll nach Auskunft der Deutschen Post zeitnah ausgetauscht werden. Foto: Werner Zalitta

Bissendorf. Das ist wohl eher ein Rostkasten: Der Postkasten im Bissendorfer Zentrum hat seine besten Tage lange hinter sich und ist mit Rostflecken überzogen - ein "Schandfleck" für den Ortskern, wie ein Leser anmerkt. Auf Anfrage gelobt die Deutsche Post Besserung, erbittet aber ein bisschen Geduld.

"Seit Längerem ärgere ich mich, wenn ich bei meinen Besorgungen im Dorf an einem großen Briefkasten des Unternehmens 'Post' vorbeikomme", hatte NOZ-Leser Werner Zalitta aus Bissendorf unserer Redaktion in einer E-Mail geschrieben. Angefügt hatte er drei Fotos, die belegen: Der Briefkasten ist nicht schön anzusehen.

War der Post der Zustand nicht bekannt?

Zalitta schrieb: "Dieser Briefkasten ist mittlerweile so erheblich verrostet, dass man ihn als Schandfleck von Bissendorf bezeichnen muss. Man hat kein Vertrauen mehr, hier noch Briefe einzuwerfen." Zudem verwies er darauf, dass sich der Kasten direkt vor Sparkasse und Polizei "an der viel befahrenen Landstraße von Osnabrück nach Melle" befinde - die Post sich "aufgrund des Standortes" also nicht damit entschuldigen könne, dass ihr der Zustand nicht bekannt sei.

Wegen der zentrale Lage des Briefkastens vor der Sparkasse müsse die Post eigentlich von dem Problem wissen, meint Leser Werner Zalitta. Foto: Werner Zalitta

Eine Anfrage unserer Redaktion bei der zuständigen Pressestelle der Deutschen Post ergab: Dem Unternehmen war der Zustand in der Tat bekannt. "Der Arbeitsauftrag für den Austausch ist bereits ausgefüllt", versicherte Pressesprecherin Maike Wintjen - und das nicht erst aufgrund der Anfrage. Der schlechte Zustand sei der Post bereits von ihren Kastenleerern gemeldet worden, allerdings müssten zunächst einige Briefkästen ausgetauscht werden, die um die Jahreswende von Vandalen durch Böller zerstört worden seien.

Zerstörte Briefkästen haben Vorrang

"Wir bitten um Verständnis, dass der Austausch eines zerstörten Briefkastens Vorrang hat vor dem Austausch eines unansehnlichen Briefkastens", sagte Wintjen. Technisch funktioniere der Bissendorfer Briefkastens ihres Wissens noch, sagte sie, zeigte aber Verständnis für Zalittas Ärger: "Der Briefkasten sieht wirklich nicht mehr schön aus." Wann genau er nun ausgetauscht werde, könne sie allerdings nicht sagen, so Wintjen.

Gewartet werden die Briefkästen Wintjen zufolge von Servicetechnikern der Post. Ein Säulenbriefkasten wie der in Bissendorf kostet demnach bis zu 500 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN