Kleiner Mann, ganz groß Bissendorf begrüßt 100. Neugeborenen in diesem Jahr

Von Von Michael C. Goran

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der kleine Mats ist das 100. Baby, das in diesem Jahr in Bissendorf geboren wurde. Die Gemeinde gratulierte der Familie. Foto: Michael GoranDer kleine Mats ist das 100. Baby, das in diesem Jahr in Bissendorf geboren wurde. Die Gemeinde gratulierte der Familie. Foto: Michael Goran

Bissendorf. Noch klein, aber schon oho! Der kleine Mats (sechs Wochen alt) ist das 100. Neugeborene der Gemeinde. Bürgermeister Guido Halfter freute sich mit den Eltern Sabrina und Michael sowie Bruder Tom (3), diesen besonderen Neuzugang der Bissendorfer Gemeinde im Rathaus zu begrüßen.

Jedes Jahr wird die Familie des jeweils 100. geborenen Babys vom Bürgermeister eingeladen. In diesem Jahr sind bisher 108 Neugeborene in Bissendorf registriert worden. In den letzten vier Jahren hat die Zahl der Geburten stetig zugenommen. „Wir freuen uns über den Mats und hoffen, ihm als Gemeinde gerecht werden zu können“, sagte Halfter. Die Mitarbeiter der Gemeinde arbeiten ständig daran, die Angebote für Familien mit Kindern zu verbessern. „Wichtig ist, mit den Eltern ins Gespräch zu kommen,“, erläuterte der Bürgermeister. Im Rathaus sind Marlies Kattmann vom Babybesuchsdienst und Ute Jahn vom Kinder- und Familienservicebüro für die Familien da. 

Neue Angebote für Eltern und Kinder

Für das nächste Jahr realisiert die Gemeinde drei Projekte an drei Standorten. In Schledehausen und in Wissingen entsteht jeweils das Café Kinderwagen für das Alter von 0 bis 3. Dort können Eltern der Allerkleinsten zusammenkommen und die Themen ansprechen, die in dem Alter gerade wichtig sind. Das Café in Wissingen wird von einer Hebamme geleitet und in Schledehausen berät eine Kinderkrankenschwester und Stillberaterin. „Eltern versuchen, Angebote für ihre Kinder zu finden. Was noch gefehlt hat, ist ein lockerer Treffpunkt, wo man sich nicht anmelden muss, wo man einfach hingehen kann, andere Eltern trifft und sich mit ihnen austauschen kann“, erklärte Kattmann. 

Die Gemeinde realisiert das Café Kinderwagen über das Projekt „Frühe Hilfen“, bei dem der Landkreis Osnabrück mit den Gemeinden zusammenarbeitet. In Natbergen entsteht ein spezielleres Angebot. „Wir nennen es Treffpunkt Oase. Da geht es um Eltern mit Kindern mit besonderem Bedarf und Behinderungen, im Alter von 0 bis 2“, berichtete Jahn. 

Beratung für Eltern

Das Team im Bissendorfer Rathaus bietet Eltern eine umfassende Beratung. „Kinderbetreuung ist eins von den Themen, das bei den Elterngesprächen am Stärksten nachgefragt wird“, sagte Kattmann. Die Planung von Kita- und Krippenplätzen ist oft schwierig, da nie sicher bekannt ist, wie viele Plätze benötigt werden. „Bedarf besteht aber immer“, erklärte Halfter.

Die jungen Eltern erhielten zur 100. Geburt 2018 ein spezielles Geschenk vom Team. Eine „Windeltorte“, die aus allerlei Nützlichem für den kleinen Mats bestand.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN