Apfelaktion belebt Baustelle „Jeggen lebt 07“ presst Äpfel am neuen Dorfgemeinschaftshaus

Von Johanna Kollorz

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Aktionstag „Jeggen presst“ zieht zum neuen Dorfgemeinschaftshaus um. Am 21. Oktober werden neben Mitgliedern der Interessengemeinschaft und des DRK Bissendorf (Foto) auch Helfer der Feuerwehr Jeggen im Einsatz sein. Foto: Johanna KollorzDer Aktionstag „Jeggen presst“ zieht zum neuen Dorfgemeinschaftshaus um. Am 21. Oktober werden neben Mitgliedern der Interessengemeinschaft und des DRK Bissendorf (Foto) auch Helfer der Feuerwehr Jeggen im Einsatz sein. Foto: Johanna Kollorz

Bissendorf. Zwei Mal ging der gesellige Aktionstag „Jeggen presst“ bereits am Getränkehaus Kröger über die Bühne. Kurz vor Fertigstellung des neuen Dorfgemeinschaftshauses, in dem DRK Bissendorf und Feuerwehr Jeggen bald Tür an Tür wohnen und wirken werden, wechselt die mobile Most-Aktion erstmals den Schauplatz.

Datiert ist die dritte Ausgabe von „Jeggen presst“ auf Sonntag, den 21. Oktober. Von 9 bis 17 Uhr können Interessierte ihre Äpfel wieder im Rahmen der Veranstaltung der „Interessengemeinschaft Jeggen lebt 07“ zum Pressvorgang anliefern, um in der mobilen Apfelpresse schmackhaften und gesunden Saft zu gewinnen.

Aus technischen Gründen ist eine Mindestmenge von 50 Kilogramm Äpfeln pro Pressvorgang erforderlich, was zirka einem 90-Liter-Mörtelkübel entspricht. Durch Pressgemeinschaften mit Nachbarn oder Bekannten dürfte diese nach einem erntereichen Sommer jedoch schnell erreicht werden.

Anmeldung bis zum 12. Oktober erbeten

Um Wartezeiten zu verkürzen sollten alle Teilnehmer bis spätestens Freitag, 12. Oktober, ihre Kontaktdaten und die voraussichtlich angelieferte Apfelmenge in Kilogramm anmelden. Möglich ist dies mit einem dafür vorgefertigten Abschnitt, per Fax (05402/3780), per E-Mail (jeggen-lebt07@osnanet.de) oder persönlich im Getränkehaus Kröger.

Die Kosten pro Fünf-Liter-Container Apfelsaft belaufen sich auf 6 Euro (inklusive Verpackung). Auf faule oder sehr weiche Äpfel sollte beim Pressen verzichtet werden – aus geschmacklichen Gründen und weil der Saft dann schneller verderben kann. Ungeöffnet und trocken gelagert hält sich der Apfelsaft laut Herstellerangabe mindestens ein Jahr. Einmal angebrochen einen Monat – auch ungekühlt. 

Aktionstag erstmals am neuen Dorfgemeinschaftshaus in Jeggen

Anders als in beiden Vorjahren findet das gesellige Geschehen selbst in diesem Jahr erstmals nicht am Getränkehaus Kröger statt, sondern belebt das etwas höher gelegene, kurz vor seiner Fertigstellung stehende, Gelände am Dorfgemeinschaftshaus am Pfingstweg 112 in Jeggen. Am 31. Oktober schließt sich von 16 bis 20 Uhr die erste DRK-Blutspende vor Ort an. Am 30. November (Start: 19 Uhr) folgt „Jeggen leuchtet“

Am Aktionstag „Jeggen presst“ können hier Jung und Alt in gemütlicher Runde verweilen und zuschauen, wie der Saft der eigenen Äpfel zum späteren Abtransport in praktische Bag-in-Boxen mit Zapfhahn abgefüllt wird. Die Feuerwehr Jeggen und das DRK Bissendorf umsorgen Beschicker und Besucher dabei wieder mit lokalen Apfelköstlichkeiten und Getränken.

„Ob mit oder ohne eigene Äpfel: Mit sichtbarem Pressvorgang in der mobilen Apfelpresse verspricht Jeggen presst wieder ein Erlebnis für Groß und Klein zu werden“, betont Hauptorganisator Hermann Huser, der sich im Namen der Interessengemeinschaft bei allen Helfern und Sponsoren bedankt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN