Aktion in den Herbstferien 50 Stunden ohne Smartphone: Bissendorfs Jugendpflegerin sucht Mitstreiter

Von Johanna Kollorz

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bissendorfs Jugendpflegerin Alexandra Neumann-Hillebrand möchte in den Herbstferien gemeinsam mit einigen Jugendlichen das non-digitales Experiment „50 Stunden smartphonelos“ starten. Foto: Johanna KollorzBissendorfs Jugendpflegerin Alexandra Neumann-Hillebrand möchte in den Herbstferien gemeinsam mit einigen Jugendlichen das non-digitales Experiment „50 Stunden smartphonelos“ starten. Foto: Johanna Kollorz

Bissendorf. Das Smartphone als ständiger Begleiter des Alltags nimmt immer mehr Raum ein. Bissendorfs Jugendpflegerin Alexandra Neumann-Hillebrand möchte in den Herbstferien gemeinsam mit ein paar freiwilligen Jugendlichen die Aktion „Ohne Smartphone? Geht doch! 50 Stunden smartphonelos“ starten.

Gesucht werden für das Projekt „50 Stunden smartphonelos“ acht Jugendliche, die gewillt sind, am 10. Oktober um 11 Uhr ihren ständigen Begleiter für etwa 50 Stunden abzugeben und im Rathaus in einen Safe zuschließen.

Selbiges wird auch Jugendpflegerin Alexandra Neumann-Hillebrand, Initiatorin der Aktion und im Auftrag des Awo-Kreisverbands für die Region Osnabrück, tun. Gemeinsam wollen die Teilnehmer erleben, was passiert, wenn zwei Tage lang kein Zugriff auf die kleinen Alleskönner besteht.

Jugendliche werden aktiv in die Planung miteinbezogen 

Tag eins des „non-digitalen Experiments“ soll mit einer kleinen Kennenlernrunde und Teambilding-Aufgaben starten. „Im Anschluss an ein gemeinsam zubereitetes Mittagessen möchte ich zusammen mit den Jugendlichen die Planung des zweiten Tages angehen“, schildert Neumann-Hillebrand.

Der ersten smartphonelosen Zeit zuhause folgt die Umsetzung der anvisierten Freizeitaktivität. Über den Spaß in der Gruppe hinaus möchte die Jugendpflegerin herausfinden, wofür die Teilnehmer die kleinen „Allroundtalente“ eigentlich nutzen.

„Dabei geht es mir vor allem auch darum, Alternativen zu Whats App, Snap-Chat, Navi und Co. ins Bewusstsein der Jugendlichen rücken“, so Neumann-Hillebrand, die an Tag drei der Aktion die Reflexion des Erlebten in den Fokus stellt:

„Wie war die Zeit ohne Smartphone? Eher langweilig, oder doch befreiend? Fühlt man sich allein, gestresst, genervt oder genießt man die Zeit losgelöst vom Handy? Vielleicht gibt es auch Verbesserungsvorschläge für den alltäglichen Umgang?“, fragt Neumann-Hillebrand.

Anmeldung zur kostenlosen Aktion ab dem 10. September

Die Anmeldung zur Aktion „Ohne Smartphone? Geht doch! 50 Stunden smartphonelos“ kann zwischen dem 10. und 17. September online unter www.ferienspass-bissendorf.de erfolgen. Anschließend werden die Teilnehmer zugelost und erhalten eine E-Mail. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Mindestalter beträgt elf Jahre.

Kostenfrei sind auch zwei unterschiedliche Abendveranstaltungen unter dem Projekttitel „Digitale Welten – was nutzt Ihr Kind“, mit denen das Niedersächsische Sozialministerium, die Niedersächsische Landesmedienanstalt in ihrer Erziehungskompetenz in aktuellen Medienfragen stärken wollen:

Begleitende Elternveranstaltungen im Bürgersaal

Am Montag, 10. Oktober, referiert Stefan Berendes, Medienpädagoge der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen zum Thema „Soziale Netzwerke – Facebook, Whats App, Instagram & Co. – Selfies und andere Probleme“.

Am Dienstag, 11. Oktober, lautet das Motto „Smartphone – Die unsichtbare Leine – Mein Kind muss jederzeit erreichbar sein“. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr im Bürgersaal Bissendorf. Eine verbindliche Anmeldung unter jugendpflege@bissendorf.de wird erbeten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN