Erst die Fahrbahn, dann die Ampel L90: Unfallschwerpunkt in Natbergen wird 2019 entschärft

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Kreuzung Mindener Straße/Jeggener Straße/Gut Stockum ist laut Polizei ein Unfallschwerpunkt. Die geforderte Vollsignalisierung, die die bisherige Fußgängerampel ersetzen soll, wird aber frühestens 2019 errichtet. Foto: Archiv/Michael GründelDie Kreuzung Mindener Straße/Jeggener Straße/Gut Stockum ist laut Polizei ein Unfallschwerpunkt. Die geforderte Vollsignalisierung, die die bisherige Fußgängerampel ersetzen soll, wird aber frühestens 2019 errichtet. Foto: Archiv/Michael Gründel

Bissendorf. Angesichts von elf Unfällen in drei Jahren hatte die Unfallkommission der Polizei im Sommer die Installation einer Ampelanlage an der Kreuzung Mindener Straße/Jeggener Straße/Gut Stockum im Bissendorfer Ortsteil Natbergen angeordnet. Nun wird die Straßendecke erneuert – die Ampel wird aber erst im nächsten Jahr kommen.

Auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte Frank Engelmann, stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Osnabrück der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, dass die sogenannte Vollsignalanlage für den Unfallschwerpunkt an der Landesstraße 90 derzeit geplant werde. "Die Ampel wurde angeordnet, also kommt sie auch", sagte Engelmann. Allerdings benötige ein solche Anlage eine "gewisse Vorplanung" und könne deshalb nicht mehr im Zuge der Fahrbahndeckenerneuerung installiert werden, die Anfang der Woche auf der L90 (Mindener Straße) begonnen hatte. 

Vorerst kein Radweg 

Engelmann verwies dabei auch auf den Radweg, den die Gemeinde Bissendorf gerne im Zuge der Fahrbahnsanierung entlang der L90 hätte bauen lassen wollen: Auch hier hatte die Landesbehörde beschieden, zunächst nur die Fahrbahn zu erneuern und den Radweg separat zu planen – zum Unverständnis der Gemeinde und der Anwohner. 

Engelmann versicherte allerdings, dass die vorgesehene Ampelanlage bei den aktuell durchgeführten Bauarbeiten bereits berücksichtigt werde, indem beispielsweise die Bordsteine an den erforderlichen Stellen bereits abgesenkt würden. Der eigentliche Bau der Vollsignalanlage sei dann für das kommende Jahr vorgesehen. 

Wie Bissendorfs Bürgermeister Guido Halfter auf Nachfrage mitteilte, wurde zwischenzeitlich auch die Gemeinde über diesen Planungsstand informiert. Demzufolge habe die Landesbehörde die Maßnahme in ihrer Bauprogrammanmeldung angeführt, warte aber noch auf die Zusage der erforderlichen Mittel. 

Sechs Unfälle mit Radfahrern

Laut Unfallkommission der Polizei hatte sich die Unfalllage an der Kreuzung Mindener Straße/Jeggener Straße/Gut Stockum zwischen 2015 und 2017 „negativ entwickelt“: Insgesamt ereigneten sich dort elf Verkehrsunfälle, darunter einer mit Schwerverletzten und sechs mit Leichtverletzten. An insgesamt sechs Unfällen waren der Erhebung zufolge Radfahrer beteiligt.

Bislang steht an der Kreuzung Mindener Straße/Jeggener Straße/Gut Stockum eine Fußgängerampel, die der Vollsignalisierung dann weichen würde. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN