4. Schleppertreffen in Jeggen Treckerfreunde Bissendorf laufen sich langsam warm

Von Johanna Kollorz

Auf dem Anwesen von Dirk Aufdemkamp (vierter von rechts) versammelten sich die Treckerfreunde Bissendorf zur Vorabbesprechung des 4. Schleppertreffens. Foto: Johanna KollorzAuf dem Anwesen von Dirk Aufdemkamp (vierter von rechts) versammelten sich die Treckerfreunde Bissendorf zur Vorabbesprechung des 4. Schleppertreffens. Foto: Johanna Kollorz

Bissendorf. Die Treckerfreunde Bissendorf zählen zu den wohl schraubfreudigsten Abteilungen im breit aufgestellten Heimat- und Wanderverein. Vom 17. bis 19. August stemmt die gut 20 Mitglieder starke Truppe das 4. Schleppertreffen auf dem Hof Wilker in Jeggen und lädt wieder Jung und Alt zum Mitfeiern ein.

Historische Landmaschinen von A wie „Allgaier“ bis Z wie „Zettelmeyer“ lassen das Herz vieler Treckerfreunde höher schlagen. Vom 17. bis 19. August finden alle Anhänger mit und ohne ein solches Gefährt auf dem idyllisch gelegenen Hof von Fritz Wilker am Hadernweg 22 wieder einen Hafen für Geselligkeit und Gespräche unter Gleichgesinnten.

Zur Premiere des Bissendorfer Schleppertreffens im Jahr 2014 knatterten rund 70 Schlepper die Anhöhe im Ortsteil Jeggen hinauf. In den Jahren 2015 und 2016 wurde die Anzahl der ausgestellten Landmaschinen annähernd verdoppelt. 2017 gönnten sich die Treckerfreunde Bissendorf eine Verschnaufpause und schauten sich bei externen Events um.

Lagebesprechung in neu angefertigten Club-T-Shirts

Inzwischen ist auf dem Veranstaltungsgelände mit einer Zugmaschine der Marke Gültner bereits der erste externe Trecker eingetroffen. Auf dem Hof von Dirk Aufdemkamp kommen die Mitglieder zwecks Lagebesprechung der 4. Auflage zusammen – natürlich nicht ohne ihre neu angefertigten dunkelblauen Club-T-Shirts mit Namensbeflockung.

„Der Auftakt am Freitag soll wieder ganz im Zeichen von Anreise und geselligem Beisammensein stehen“, berichten die Crew-Mitglieder Anne, Marion, Melanie und Britta. Am Samstag und Sonntag wollen die Treckerfrauen wieder die Diele des Hofs Wilker schön herrichten, um dort frische Waffeln, Kuchen und Kaffee anzubieten.

Nostalgische und neuere Zugmaschinen in Aktion 

An allen drei Tagen werden wieder seltene und gängige Trecker-Modelle verschiedener Marken zu sehen sein – darunter Deutz, Fendt, Hanomag, Hürlimann, Kramer, Lanz, Massey Ferguson, McCormick oder Schlüter. Aber auch artverwandte Gefährte wie beispielsweise Unimogs werden den Besuchern begegnen. Natürlich führt Peter Spach, Vorsitzender des Heimat- und Wandervereins, zwischen allerlei anderen landwirtschaftlichen Geräten auch wieder den historischen Mähdrescher Claas Europa Baujahr 1961 vor.

Auf Freiflächen zum Ackern werden nostalgische und neuere Zugmaschinen in Aktion zu erleben sein. Beim Traktor-Pulling (hier versuchen die Zugmaschinen tonnenschwere Gewichte von der Stelle zu bewegen) kommt ein nicht minder gewichtiger Bremswagen zum Einsatz.

Buntes Programm für die Kleinsten – Treckerparty für die Großen

Neben Verpflegung vom Imbiss- und Getränkewagen, einem Stand mit selbstgemachten Marmeladen und Gelees und dem Familienspaß „Hau den Lukas“ erwartet auch die kleinsten Festbesucher wieder ein buntes Programm. So können sich Kinder mit der mobilen Feldschmiede des Heimat- und Wandervereins vertraut machen, auf dem „Fliegenden Teppich“ hinter einem Schlepper über die Felder sausen, auf der Rollkistenbahn in Fahrt kommen oder die Hüpfburg stürmen.

„Ein Highlight am Samstagabend für die Erwachsenen wird unsere Treckerparty. Alle Übernachtungsgäste erhalten Sonntagmorgen ein kostenloses Katerfrühstück als Anreiz zum Verweilen“, berichtet André Kienker, der sich, stellvertretend für den ganzen Club, schon jetzt bei allen Sponsoren und sonstigen Unterstützern bedankt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN