Bahnsteighöhe eigentlich zu niedrig Warum die Eurobahn nun wieder in Wissingen halten darf

Von Jörg Sanders

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Eisenbahnbundesamt hat eine kurzfristig geänderte Zulassung der Flirt-3-Neufahrzeuge erteilt. Nun können diese Züge auch wieder in Wissingen und Brake halten. Foto: Jörn MartensDas Eisenbahnbundesamt hat eine kurzfristig geänderte Zulassung der Flirt-3-Neufahrzeuge erteilt. Nun können diese Züge auch wieder in Wissingen und Brake halten. Foto: Jörn Martens

Wissingen. Was nicht passt, wird passend gemacht: Da die Bahnsteighöhen für die neuen Züge der Eurobahn in Wissingen, Brake und Brackwede zu niedrig sind, hat das Eisenbahnbundesamt mal eben die Zulassung der betroffenen Neufahrzeuge geändert. Und schon ist die Höhe der Bahnsteigkanten kein Problem mehr.

Am Freitag teilte Eurobahn-Betreiber Keolis Deutschland mit: Das Eisenbahnbundesamt (EBA) habe am Donnerstag eine kurzfristig geänderte Zulassung der Flirt-3-Neufahrzeuge erteilt. „Damit stellt der Halt dieser Fahrzeuge an Bahnsteighöhen unter 38 Zentimetern keinen Regelverstoß mehr da.“

„Mobile Bahnsteigerhöhungen“ eingeführt

Die Bahnsteige in Bissendorf-Wissingen, Brake und  Brackwede sind für die neuen Flirt-3-Züge der Eurobahn eigentlich zu niedrig. 26 Zentimeter betragen die Höhen in Wissingen und Brake (Landkreis Wesermarsch), mindestens 38 Zentimeter hätten es nach der Regelung aber sein müssen. Um den Höhenunterschied auszugleichen, musste die Eurobahn an den dortigen Bahnsteigen „mobile Bahnsteigerhöhungen“ aufstellen. Oder einfacher: kleine Hocker. Andernfalls durften die Züge der Eurobahn dort nicht mehr halten. Was sie auch nicht taten. Denn der Höhenunterschied beim Ein- und Aussteigen war zu groß.

Hocker sind nun Geschichte

In der Zulassung hatte es den Passus gegeben, dass Flirt-3-Züge nur Bahnhalte mit Bahnsteighöhen von 380 bis 960 Millimetern bedienen dürfen, erklärt Keolis-Sprecherin Danica Dorawa im Gespräch mit unserer Redaktion. Dieser kleine Passus habe zu einem Regelverstoß an den betroffenen Bahnhöfen geführt. „Dieser Passus ist nun raus.“ Damit sind die Hocker Geschichte, im Zweifelsfall helfe das Personal beim Ein- und Aussteigen, versichert Dorawa. „Bislang gab es da aber keine Probleme.“

Das Eisenbahnbundesamt hat eine kurzfristig geänderte Zulassung der Flirt-3-Neufahrzeuge erteilt. Nun können diese Züge auch wieder in Wissingen und Brake halten. Foto: Friso Gentsch/dpa

Halt seit dem 26. März gestrichen

Keolis Deutschland setzt die Züge auf der Eurobahn-Linie RB 61 ein. „Die Prüfung der erst zu diesem Zeitpunkt eingetroffenen finalen Zulassungsdokumente des EBA hatte ergeben, dass der Einsatz der Fahrzeuge an Bahnsteigen unter einer Höhe von 38 Zentimetern nicht zulässig ist. Zulassungen anderer Fahrzeuge aus den Vorjahren hatten eine solche Einschränkung nicht erhalten“, schreibt Keolis. Seit dem 26. März durfte das Unternehmen nicht mehr in Wissingen, Brake und Brackwede anhalten. Mit den Hockern schuf Keolis kurzerhand Abhilfe, um dort wieder Bahnfahrer aufnehmen zu können.

„Dieser Passus ist nun raus.“Danica Dorawa, Keolis-Sprecherin

Auch für Keolis amüsant

„Wir sind sehr froh, diese Sondersituation für unsere Fahrgäste und unsere Mitarbeiter nun abgestellt zu haben“, wird Magali Euverte, Vorsitzende Geschäftsführerin Keolis Deutschland, zitiert. Sprecherin Dorawa ergänzt, auch für ihr Unternehmen sei der Fall schon durchaus amüsant gewesen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN