Für kreative Forschungsarbeit Jugend-forscht-Sonderpreis für Bissendorfer Schülerinnen

Von Bastian Rabeneck

Gina Marie Obrock (links) und Janis Marie Wiebolt testeten an Kresse die Auswirkungen von E-Zigaretten. Für ihr Experiment wurden die beiden Schülerinnen von der Oberschule am Sonnensee beim Jugend-forscht-Landesentscheid mit dem Sonderpreis für kreative Forschungsarbeit geehrt. Foto: Michael GründelGina Marie Obrock (links) und Janis Marie Wiebolt testeten an Kresse die Auswirkungen von E-Zigaretten. Für ihr Experiment wurden die beiden Schülerinnen von der Oberschule am Sonnensee beim Jugend-forscht-Landesentscheid mit dem Sonderpreis für kreative Forschungsarbeit geehrt. Foto: Michael Gründel

Bissendorf. „E-Zigarette - Schädlich oder nicht?“ lautete die Forschungsfrage von Gina Obrock und Janis-Marie Wübbolt von der Oberschule am Sonnensee. Für ihre besonders kreative Forschungsarbeit wurden die beiden Schülerinnen beim Jugend-forscht-Landesentscheid mit dem Sonderpreis des niedersächsischen Kultusministeriums ausgezeichnet.

„Der Preis ist ein Ansporn das Projekt fortzusetzen. Ich würde gerne auch im kommenden Jahr wieder am Wettbewerb teilnehmen“, sagt Gina Obrock. Für die Schülerin war es in diesem Jahr die vierte Teilnahme bei dem Wettstreit für Jungforscher. Im Vorjahr hatte sie sich mit ihrer Mitschülerin noch mit den Auswirkungen von echten Zigaretten beschäftigt. Für die diesjährigen Experimente haben sich die beiden die E-Zigaretten vorgeknöpft.

Experimente mit Kresse und Hefe

Um zu untersuchen, welche Auswirkungen der Qualm der elektronischen Glimmstängel hat, haben die Schülerinnen mehrere Versuche mit Kresse und Hefe durchgeführt. Das Ergebnis: Werden Kresse und Hefe dem Rauch von E-Zigaretten oder den sogenannten Liquids, mit denen die elektronischen Geräte gefüllt werden, ausgesetzt, lässt das Wachstum eindeutig nach. Manche Proben seien sogar komplett eingegangen. Nach Einschätzung der Schülerinnen sind damit auch die gesundheitlichen Risiken bestimmter Stoffe in den Liquids nicht von der Hand zu weisen.

Den ersten Platz beim Landesentscheid im Fachgebiet Biologie - und damit den Einzug in das Bundesfinale - können Gina und Janis-Marie zwar nicht für sich verbuchen. „Trotzdem sind wir froh, dass unsere ganze Arbeit mit dem Sonderpreis belohnt wurde“, sagt Gina. Neben einer Urkunde ist der Preis des niedersächsischen Kultusministeriums mit einem Preisgeld von 250 Euro dotiert.

Premiere für die Oberschule am Sonnensee

In den Vorjahren waren Gina und Janis-Marie noch in der Altersklasse „Schüler experimentieren“ der neun bis 14-jährigen bei Jugend forscht angetreten. Nun durften sie zum ersten Mal in der Alterssparte von 15 bis 21 Jahren mitmischen. Prompt hatten die Schülerinnen beim Regionalentscheid in Diepholz den ersten Platz in der Kategorie Biologie belegt, und sich damit den Einzug ins Landesfinale gesichert, das nun in Clausthal-Zellerfeld ausgetragen wurde. Bisher war den Forschungsgruppen der Oberschule am Sonnensee dieser Erfolg verwehrt geblieben.

(Weiterlesen: Bissendorfer Schüler siegreich bei Jugend forscht)