Originalität und Lokalkolorit MGV Schledehausen beim 69. Sängerball voll auf Sendung

Von Christoph Beyer

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ihr abwechslungsreiches Gesangsprogramm im Stil einer Radiosendung kam beim Publikum gut an: Der MGV Schledehausen beim 69. Sängerball. Foto: Christoph BeyerIhr abwechslungsreiches Gesangsprogramm im Stil einer Radiosendung kam beim Publikum gut an: Der MGV Schledehausen beim 69. Sängerball. Foto: Christoph Beyer

Bissendorf. „Hit Radio MGV“ lautete das Motto des gut besuchten Sängerballs, bei dem der Männergesangsverein Schledehausen seine Gäste mit einem bunten Gesangsprogramm bestens unterhielt.

Originalität und Lokalkolorit wird beim traditionellen Sängerball großgeschrieben, der in diesem Jahr zum 69. Mal über die Bühne ging. Das sich die 33 MGV-Mitglieder als Radiostation in Szene setzten, verlieh dem Galaabend in der stimmungsvoll dekorierten Werkstatt der Heilpädagogischen Hilfe einen sehr gelungenen Rahmen. So kombinierten die Sänger, in gewohnter Manier, Lockerheit und Humor mit präzisen und schwungvoll vorgetragenen Gesangseinsätzen. Dass sie dabei auch jede Menge Hits im musikalischen Gepäck hatten, verstand sich quasi von selbst.

Verkehrshinweise und Lokalnachrichten

Nach einem stimmungsvollen Auftakt mit dem Höhner-Song „Wenn nicht jetzt, wann dann“ ging Moderator Andres Stäbe „auf Sendung.“ Er gab unter anderem lustige Verkehrshinweise und Lokalnachrichten zum besten, die beim Publikum gut ankamen und offenbar auch den Geschmack des MGV-Vorsitzenden Armin Jäkel trafen. Dieser war kurzerhand zum „Radiointendanten“ ernannt worden und steuerte ein gelungenes „Wort zum Sonntag“ bei.

Stürmischer Applaus

Zu gesanglichen Höhenflügen lud dann Chorleiter Felix Hastrich, der den MGV den Reinhard-Mey-Klassiker „Über den Wolken“ anstimmen ließ. Zünftiger ging es gesanglich bei dem eigens für den Abend einstudierten Höhner-Stück „Dicke Mädchen haben schöne Namen“ zu. Einen Hit aus jüngerer Zeit präsentierten die Sänger mit Max Giesingers „80 Millionen.“ Auch dank der herausragenden Tastenkunst von Pianist Michael Wendel geriet dieser Song zu einem echten Höhepunkt des Sängerballs, den das Publikum mit stürmischem Applaus und Bravo-Rufen quittierte. Die Kombination aus Klavier und harmonisch intoniertem Gesang sorgte an diesem Ballabend ohnehin mehrfach für Begeisterung. Die Gäste kamen aber nicht nur musikalisch, sondern auch kulinarisch auf Ihre Kosten, den der zu entrichtende „Rundfunkbeitrag“ umfasste auch ein leckeres Buffet.

Zwei Zugaben

Eine intensive Vorbereitung verrieten auch die folgenden Stücke, bei denen der MGV etwa klangvoll fragte: „Wann wird`s mal wieder richtig Sommer,“ um mit „Surfen auf dem Baggersee“ dann musikalisch passend nachzulegen. Vor allem der „Ärzte“-Song „Kopfhaut“ lud dann zum Mitsingen und -klatschen ein. Erst nach zwei Zugaben entließ das Publikum die MGV-Mitglieder von der Bühne.

Im Anschluss konnte Sängerin und Musicaldarstellerin Bianca C. Wilke als „Studiogast“ nahtlos an die gute Stimmung anknüpfen. Zu den Klängen der Band „Sky Riders“ durften die Gäste zu späterer Stunde noch die Tanzfläche erobern.


Kleine Chronik des MGV Schledehausen: Als Webermeister Wilhelm Birkemeyer am 09. April 1881 den „Bürger- und Krieger-Gesangverein Schledehausen“ gründete, kann er nicht ahnen, dass „sein Verein“ einmal weit über 125 Jahre alt werden wird.

Damals kommen 18 Bürger und Soldaten zusammen, die sich unmittelbar nach dem deutsch-französischen Kriege 1870/71 in zwei getrennten Vereinen betätigen, um Erholung und Entspannung nach der Tagesarbeit zu finden, andererseits aber auch die im Kriege gewachsene Kameradschaft weiter zu pflegen.

Beide Vereine sind für sich allein genommen nicht existenzfähig, daher bietet sich der Zusammenschluss geradezu an, zumal auch die Vereinsziele übereinstimmen. Das Singen wird als Kraftquelle für echte Lebensfreude und für die Bewältigung der täglichen Aufgaben im Privat- und Berufsleben verstanden.

„Sind wir von der Arbeit müde, ist noch Kraft zu einem Liede“ ist seitdem der Leitgedanke des Vereins, der ab dem Jahre 1906 auch die Vereinsfahne schmückt.

Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges leitet Christian Heidbrink im Jahre 1947 die Neugründungsversammlung des „Männergesangvereins Schledehausen“ und gibt am gleichen Tage wegen seines hohen Alters den Vorsitz ab.

Im 2006 feiert der MGV seine 125-jähriges Bestehen mit einem Kreissängerfest. Quelle: www.mgv-schledehausen.eu

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN