Verdienste um den Nächsten Manfred Becker aus Holte erhält Verdienstmedaille

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Manfred Becker (Dritter von links) erhielt die Ehrenmedaille für Verdienste um den Nächsten von Landrat Michael Lübbersmann (Zweiter von links). Erste Gratulanten waren Fachdienstleiter Bernd Stegmann und Bürgermeister Guido Halfter (rechts). Foto: Bärbel Recker-PeuinManfred Becker (Dritter von links) erhielt die Ehrenmedaille für Verdienste um den Nächsten von Landrat Michael Lübbersmann (Zweiter von links). Erste Gratulanten waren Fachdienstleiter Bernd Stegmann und Bürgermeister Guido Halfter (rechts). Foto: Bärbel Recker-Peuin

Bissendorf. Wenn Manfred Becker ehrenamtlich arbeitet – und das macht er fast täglich – stehen benachteiligte Kinder im Vordergrund, gehörlose Kinder in Uganda. Landrat Michael Lübbersmann verlieh ihm für diesen langjährigen Einsatz jetzt die „Medaille für vorbildliche Verdienste am Nächsten“, eine niedersächsische Auszeichnung, mit der nur wenige Menschen bedacht werden.

Nur ein kleiner, sehr engagierter Kreis von Menschen werde so vom Land Niedersachsen ausgezeichnet, betonte Michael Lübbersmann und ergänzte: „Ihr Beispiel des ehrenamtlichen Engagements ist von ganz besonderer Güte und herausragender Qualität. Es ist ein Ausdruck einer gelebten Verantwortung, die weit über den Tellerrand hinausblickt.“

Feierstunde im Rathaus

Die Übergaben der Ehrenmedaille und der Urkunde waren während der Feierstunde im Bissendorfer Rathaus die offizielle Seite der Verleihung, als Manfred Becker dann über seine Arbeit berichtete, war offensichtlich, dass der 65-jährige Preisträger für dieses Projekt „brennt“. Auf der einen Seite trägt die Medaille das Niedersachsen-Pferd, auf der anderen die Inschrift „… für Verdienste um den Nächsten.“ Diese Beschriftung sei gut gewählt, meinte Becker, denn „die Nächsten wohnen auch in Afrika, und es sind auch gehörlose Kinder in Uganda.“

Arbeit, die nie zu Ende geht

Als Lehrer am Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte in Osnabrück erfuhr Becker 2004 durch eine Fernsehsendung vom Projekt des Landesverbandes Bayern der Gehörlosen. Er ließ sich schnell infizieren und organisierte einen Sponsorenlauf, der fast 8000 Euro für eine Gehörlosenschule in Masaka einbrachte. Ein Jahr später fuhr er zum ersten Mal selbst nach Uganda. Seitdem initiierte der Oberstudienrat außer Dienst zahlreiche Projekte und bereiste das Land. Durch seinen Einsatz gibt es inzwischen mehrere Schulen und Einrichtungen für gehörlose und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche. „Es lässt einen nie wieder los.“ So fasst Manfred Becker den Grund für seinen unermüdlichen Einsatz zusammen.

Bildung und Ernährung

Von Spendengeldern kaufte er Wassertanks, Solaranlangen und ein Fahrzeug, er baute Speiseraum und stattet die Unterkünfte aus, er sorgte für Hörgeräte, andere medizinische Hilfsmittel, neue Medien und die Früherziehung. „Es gibt immer viel zu tun, wir werden nie fertig“, sagt Manfred Becker.  Mit verschiedenen Aktionen baute er Netzwerke in Deutschland und Uganda auf, mit denen Bildung und Leben benachteiligter Kinder verbessert werden. Und er wirbt für Patenschaften. Mit einer Spende von 25 Euro pro Monat kann ein gehörloses Kind zur Schule gehen und Lebensperspektiven erhalten. „Mein Patenkind heißt Merci“, berichtet Manfred Becker. Ihr Lachen sei der schönste Dank für die Arbeit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN