Ein Artikel der Redaktion

Gefährliche Kreuzung in Bissendorf Elf Unfälle in drei Jahren: Polizei fordert Ampel an L90

Von Constantin Binder | 26.06.2018, 14:02 Uhr

Elf Unfälle in drei Jahren, davon sechs mit Radfahrern: Geht es nach der Unfallkommission der Polizei, muss an der Kreuzung Mindener Straße/Jeggener Straße/Gut Stockum im Bissendorfer Ortsteil Natbergen dringend eine sogenannte Vollsignalisierung errichtet werden. Die Gemeinde sieht das Land in der Pflicht.

Wie Bürgermeister Guido Halfter in der jüngsten Ratssitzung mitteilte, hatte die Polizeiinspektion Osnabrück der Bissendorfer Gemeindeverwaltung das Protokoll einer Unfallkommissionssitzung übersandt, in der die Unfallentwicklung in den vergangenen drei Jahren, also von 2015 bis 2017, untersucht wurde. Die Unfalllage an der Kreuzung hat sich demzufolge „negativ entwickelt“: Insgesamt ereigneten sich elf Verkehrsunfälle, wobei für die Verkehrskommission ein Verkehrsunfall mit Schwerverletzten sowie sechs Unfälle mit Leichtverletzten relevant gewesen seien, wie Halfter darlegte. In sechs der elf Fälle habe es sich um „Einbiege-/Kreuzen-Unfälle“ gehandelt; an insgesamt sechs Verkehrsunfällen waren Radfahrer beteiligt, heißt es weiter.

Andere Lösungen „nicht zielführend“

Die Unfallkommission sehe „in der Gesamtsituation das Erfordernis, den Knotenpunkt sicherer zu gestalten“, bilanzierte der Bürgermeister. Als sinnvollste Lösung werde dabei eine „zeitnahe Vollsignalisierung“ des Knotenpunktes angesehen, also eine Ampelanlage für den gesamten Kreuzungsbereich. Andere Lösungen erscheinen laut Polizei „nicht zielführend“. Bislang steht an der Kreuzung nur eine Fußgängerampel über die Mindener Straße.

Land Niedersachsen ist am Zug

Die Forderung der Unfallkommission richte sich an den zuständigen Straßenbaulastträger, fasste Halfter zusammen – da es sich um eine Landesstraße handelt, also das Niedersächsische Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Dieses müsse nun „aus Sicht der Gemeinde Bissendorf unverzüglich diese Anordnung umsetzen“, forderte Halfter. Die vorhandene Fußgängerampel würde durch eine Vollsignalisierung dann hinfällig werden.