Ein Artikel der Redaktion

Verkehrssicherheitsprojekt Seh- und Hörtest für Ankumer Schüler organisiert

30.07.2014, 14:48 Uhr

bdr/jp Ankum. „Schlecht hören können sie gut!“. Wer kennt nicht diesen Spruch über Kinder. Ob da was dran, sollte sich bei einem Verkehrssicherheitsprojekts der August-Benninghaus-Schule in Ankum, organisiert und koordiniert von Lehrerin Ingeborg Piete, zeigen. Die Schüler der Klassen 5a und 5b ließen dabei neben den Augen auch das Gehör überprüfen.

Die Klasse 5a von Lehrerin Annette Wessling machte mit dem Augencheck bei Optik Brüggen den Anfang. Jeweils in Fünfergruppen gingen die Mädchen und Jungen zu den Tests. Während Mitarbeiterin Jasmin Feldker die Farbsichtigkeit testete um Farbsehstörungen festzustellen, nahm Optik-Chefin Ingrid Brüggen bei einer anderen Gruppe die Vermessung der Augenfehlsichtigkeit vor. Dabei konnte sie separat für jedes Auge feststellen, wann eine Sehhilfe zu empfehlen war. Anschließend erhielt jeder Schüler eine Checkkarte mit seinen ganz speziellen Testergebnissen. Nachdem alle Tests gemacht waren, machte die Klasse 5a Platz für die Klasse 5b mit Lehrerin Beate Fischer, die dann ebenfalls alle Tests bei Optik Brüggen durchliefen.

Danach ging es weiter zum Haus Berling – dem Partner für die Sinne – um hier einen Schnellhörtest durchzuführen. Hörgeräteakustikmeister Alfred Berling nahm sich der Schülerinnen und Schüler an, die wieder in Gruppen aufgeteilt wurden. Mit modernster Computertechnik wurden dann in einem separaten Raum ohne störende Nebengeräusche Töne über Kopfhörer auf die Ohren gespielt. Durch Handzeichen gaben die Schüler zu verstehen, wann und auf welchem Ohr sie die unterschiedlichen Töne wahrnahmen.

Dabei liegt die Schwelle zwischen gutem und schlechtem Hören bei etwa 30 Dezibel, wie Alfred Berling erklärte. Da allgemein keine Schäden bei den Schülern zu verzeichnen waren, konnten alle ihr Hörzeugnis mit den Testergebnissen in Empfang nehmen. Berling legte ihnen aber nahe, einen solchen Hörtest jährlich oder nach größeren Lärmbelästigungen zu wiederholen.

Nachdem alle Schüler die Tests durchlaufen hatten, ging es durch Ankum zurück zur August-Benninghaus-Schule am Kattenboll. Dabei wurden nicht nur die Verkehrsschilder besprochen, an denen man vorbeikam, auch ganz allgemein das Verhalten im Straßenverkehr. Hierbei kam besonders das Verhalten als Radfahrer im Kreisverkehr zur Sprache. Apropos Radfahrer: Zum Abschluss stand für die Sechstklässler noch eine Fahrradprüfung auf dem Programm.