Ein Artikel der Redaktion

Anke Hiltermann-Behling eingeführt St.-Christophorus-Gemeinde Gehrde hat wieder eine Seelsorgerin

Von Sigrid Schüler | 28.11.2021, 16:08 Uhr

Die Vakanz ist vorbei. Die Pfarrstelle in der Kirchengemeinde St. Christophorus in Gehrde ist wieder besetzt. Zwar nicht mit einer Pastorin, sondern mit einer Diakonin, die aber alle pastoralen Aufgaben übernehmen wird. Das ist eine Premiere im Kirchenkreis.

Im Einführungsgottesdienst am Samstagnachmittag erklärte Joachim Cierpka, Superintendent des Kirchenkreises Bramsche, dass die Übertragung aller pastoralen Aufgaben auf eine Diakonin ein Novum sei, quasi ein Vorgriff auf das, was die Landeskirche in ein oder zwei Jahren in eine Gesetzesform fassen werde.

Erst Skepsis, dann Lust auf das Neue

Er gestand, dass sich die Begeisterung darüber anfangs in Grenzen gehalten habe – sowohl beim Gehrder Kirchenvorstand als auch auf Seiten von Diakonin Hiltermann-Behling. Aber: Mit dem gegenseitigen Kennenlernen sei aber auf beiden Seiten die Lust auf das Neue gewachsen. Der Aufbruch in etwas Neues bedeute schließlich auch, etwas Altes Loszulassen und sich von dem, was man gewohnt sei, zu trennen. Egal, ob Pastor oder Diakon, die Aufgabe, den Menschen Lust auf die Gemeinschaft in der Kirche zu machen, hätten schließlich alle zur Aufgabe, so der Superintendent.

In ihrer Predigt sagte Anke Hiltermann-Behling, dass Neuanfänge zum Leben dazugehörten. Beim Neuanfang stehe man genau auf der Grenze: Ein Zurück gebe es nicht, und der Schritt nach vorne erfordere Mut. Die Bibel sei voll von Geschichten über Neuanfang und Aufbruch. Wer aufbreche und Neues wage, könne hoffen, und das passe genau in die Adventszeit. Und sie machte deutlich, dass sie sich auf ihre Aufgaben in Gehrde freut.

„Wir freuen uns auf dich, deine Ideen und deine herzliche Art.“
Kirchenvorstand St. Christophorus Gehrde

Vom Kirchenvorstand wurde Anke Hiltermann-Behling herzlich mit den Worten begrüßt: „Wir freuen uns auf dich, deine Ideen und deine herzliche Art.“ Sehr schnell habe man nach dem ersten Kennenlernen der Diakonin gemerkt, dass es gut passe. Den Vakanzvertretern, Pastorin Andrea Wolters und den Pastoren Werner Guhl-Krafft und Helmut Schrader sowie Prädikantin Gisela Mustermann-Fiedler, dankte der Gehrder Kirchenvorstand ausdrücklich für die Vertretungen in der Zeit der Vakanz.

Der Gottesdienst wurde von einer kleinen Besetzung der Gehrder Stimmen unter der Leitung von Steffi Isenberg musikalisch begleitet. An der Orgel spielte Herma Bültmann.