Ein Artikel der Redaktion

Samtgemeinde Bersenbrück Von Krebs neu oder wieder betroffen?

Von PM. | 13.09.2011, 12:33 Uhr

Innerhalb der „Frauenselbsthilfe nach Krebs für betroffene Frauen, Männer und Angehörige“ gibt es jetzt im Altkreis Bersenbrück einen neuen Gesprächskreis. Er wendet sich an Menschen, die an Krebs neu erkrankt oder von Krebs wieder betroffen sind.

Dieser Gesprächskreis trifft sich am kommenden Donnerstag, 15. September, um 19 Uhr im Franziskushaus, Markt 4, in Quakenbrück, und von da an jeden dritten Donnerstag im Monat zur gleichen Uhrzeit am gleichen Ort.

Mit der Diagnose „Krebs“ scheint das Leben aus den Fugen zu geraten, und angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich das Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Gerade da sei es wichtig, mit jemandem zu sprechen, der diese Situation erlebt und den Mut zum Leben wiedergefunden habe, heißt es in dem neuen Flyer der „Frauenselbsthilfe nach Krebs“.

Ihr Motto sei „Auffangen, Informieren, Begleiten“. Auffangen nach dem Schock der Diagnose, Informieren über Hilfen zur Krankheitsbewältigung und Begleiten in ein Leben mit oder nach Krebs. Große Unterstützung erfahre die Frauenselbsthilfe immer wieder durch Uwe Wichmann, Radiologe am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück, der die Idee der neuen Gruppe mit initiiert habe.

Ansprechen wolle man Menschen, die Gesprächsbedarf und „Informationsdurst“ hätten und sich vielleicht nicht in eine Selbsthilfegruppe trauten, heißt es abschließend.