Ein Artikel der Redaktion

Samtgemeinde Bersenbrück Viel für das Leben gelernt

09.07.2009, 22:00 Uhr

Mit den Sommerferien kam für Lucas Melzer und Sebastian Schimpf auch das Ende ihrer Zivildienst- und BSJ-Zeit. ,,Irgendwie schade“, sagen die jungen Männer, die ein Jahr lang für die Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück tätig waren. „Wir können anderen Jugendlichen diese Zivildienststellen nur empfehlen“, betont Sebastian, den nach dem Fachabitur nun eine Ausbildung erwartet.

,,Ich habe hier sehr viel für das Leben gelernt“, pflichtet ihm der 17-jährige Lucas Melzer bei, der Fotograf werden möchte. Der Umgang mit Menschen mit Behinderung habe sie sensibler für das Leben gemacht: ,,Vor allem reagieren wir anders, wenn wir nun gehandicapte Menschen auf der Straße sehen.“

Der Wunsch, Verantwortung zu übernehmen, gab Jan-Peter Weller den Anstoß, sich als Zivildienstleistender zu melden. Ein Jahr lang unterstützte der Badberger die Frühförderung des Integrativen Kinderzentrums Bersenbrück. Jetzt beginnt der Abiturient eine Ausbildung zum Speditionskaufmann.

Vielen Jugendlichen hilft der Dienst aber auch bei der Berufsentscheidung. „Nicht wenige Zivildienstleistende schlagen [...] hinterher auch ihren Weg in soziale Einrichtungen ein“, weiß Ivonne Radloff aus der Personalabteilung. Wer als Zivildienstleistender Erfahrungen bei der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück sammeln möchte, kann sich mit Friederike Lünnemann im Internet unter Lünnemann@hph-bsb.de oder Tel. 05439/9449-455 in Verbindung setzen.