Ein Artikel der Redaktion

Reinhard Frye öffnete die Türen Sonntagsausflug zum Hühnerstall im Bruch

13.08.2013, 12:30 Uhr

Wie leben eigentlich Hühner in einem modernen Stall? Ein Ausflug am vergangenen Sonntag zu Reinhard Fryes Geflügelhof im idyllischen Kettenkamper Bruch brachte Antworten. Die Zeiten der Schockbilder aus der Käfighaltung sind vorbei, in Kettenkamp zumindest.

In ganz Niedersachsen bietet das Projekt „Transparenz in der Geflügelwirtschaft“ Einblicke in Legehennenhaltung und Eierproduktion. An dieser Aktion beteiligen sich auf Initiative des Landesverbandes der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft 70 Betriebe, berichtet Frye. „Wir möchten dem Verbraucher vor Augen führen, was Freilandhaltung bedeutet.“

Vier Quadratmeter Auslauffläche seien gesetzlich bei dieser Haltungsform pro Henne vorgeschrieben. 16 Hektar Weidefläche umgeben Fryes Stall, in dem 40000 Hühner zu Hause sind. Als Fluchttier verbringt das Huhn allerdings den größten Teil des Tages im sicheren Stall oder im sogenannten Wintergarten, eine überdachte Zone zwischen Stall und Freiland.

Mehrere Hundert Besucher streiften sich am Sonntag einen Hygieneanzug über für die Stallführung. Mitarbeiter des Hofes und der Ankumer Brüterei Gudendorf standen Rede und Antwort. Das Stallklima ist auch für Menschen erträglich, man kann sehen, dass die Hühner Platz haben, um sich zu bewegen, ihre Eier können sie in Nester legen, aus denen Hilfskräfte sie einsammeln und auf ein Transportband packen. Futter und Wasser gibt es aus Automaten, erläutert Gudendorf-Mitarbeiter Reiner Schmidtfrerik.

Wann und wo sein Ei gelegt wurde, kann jeder Verbraucher im Internet feststellen. Jedes in Deutschland erzeugte Ei erhält nämlich vor dem Verpacken eine Chargennummer aufgedruckt, aus der Produktionsland, -zeit und -stätte ersichtlich sind.

Aline Veauthier vom Wissenschafts- und Informationszentrum für nachhaltige Gefügelwirtschaft (WING) der Universität Vechta befragte mit ihrem Team im Rahmen einer Forschungsreihe Besucher. In einen Fragebogen durften sie ihre Eindrücke vor und nach der Stallbesichtigung eintragen.

Laut WING werden in Deutschland 38,5 Millionen Legehennen gehalten. Ein Drittel davon scharrt auf niedersächsischen Böden, hier liegt der Landkreis Vechta mit 4,2 Millionen Tieren an der Spitze. Im Landkreis Emsland sind es 1,5 Millionen, und im Osnabrücker Land sind 1,2 Millionen Hennen aufgestallt.