Ein Artikel der Redaktion

Patt im Bildungsausschuss Schulbezirk für IGS Ankum

Von Martin Schmitz | 23.07.2014, 19:55 Uhr

Ist dies das Aus für eine Gesamtschule in Ankum? Mit einem Rechtsgutachten will der Landkreis Osnabrück eine Elternbefragung der Samtgemeinde Bersenbrück verhindern. Die Nachricht schlug im Bildungsausschuss am Dienstag dermaßen ein, dass darüber der CDU-Antrag zum Thema Schulbezirke fast unterging. Es gibt da aber ein pikantes Detail.

Zur Sitzung des Samtgemeinderates am vergangenen Mittwoch hatte die CDU-Fraktion einen Antrag eingebracht, die Samtgemeinde möge grundsätzlich auf Schuleinzugsbezirke verzichten. Jede Schule sei verschieden, und die Eltern sollten die Wahlfreiheit haben, erklärte CDU-Fraktionssprecher Gerd Uphoff.

Massive Kritik von Wählergemeinschaften, SPD und Grünen: Der Antrag käme verfrüht, erst müsse klar sein, ob es Gesamtschulen in Bramsche und vielleicht auch Ankum geben werde, dann stelle sich heraus, ob Schulbezirke nötig seien.

Zwei Tage später erreicht die Samtgemeinderatsmitglieder der Textentwurf für die Elternbefragung, den der Bildungsausschuss vergangenen Dienstag eigentlich besprechen wollte. Wenn nicht die Nachricht vom Rechtsgutachten des Landkreises dazwischengekommen wäre. In den Erläuterungen zum Fragebogen findet sich folgende Passage: „Es ist beabsichtigt, einen Schuleinzugsbezirk für eine IGS in Ankum zu bilden [...]. Eltern mit dem Wunsch nach einer IGS müssten dann ihre Kinder in Ankum anmelden. Für die gymnasiale Oberstufe [...] besteht auf jeden Fall die freie Wahl einer Schule mit Oberstufe, also auch der Wechsel zur IGS Fürstenau.“

Die CDU hielt sich mit Redebeiträgen zu ihrem Antrag zurück, ihr Sprecher Gerd Uphoff erläuterte noch einmal die Absicht dahinter, nämlich den Zugang zur IGS Fürstenau offen zu halten für diejenigen, denen eine Mittelstufen-Gesamtschule in Ankum nicht genüge.

Agnes Droste, Sprecherin des Elternrats der Samtgemeinde, geht davon aus, die Eltern würden sich „massiv wehren gegen Schuleinzugsbezirke“. Mitglieder der UWG Ankum griffen auf Uphoffs Definition zurück, Schuleinzugsbezirke seien ein ordnungspolitisches Instrument zur Lenkung der Schülerströme. So gebe es Einzugsbezirke für alle Grundschulen. Und für manche weiterführenden Schulen seien die Samtgemeindegrenzen auch Bezirksgrenzen. Ausnahmen seien aber möglich.

Kurioses Finale: Mit einem Patt von sieben zu sieben Stimmen wurde der Antrag letztlich abgelehnt.