Ein Artikel der Redaktion

Neues Kühlfahrzeug Pfandspenden helfen der Bersenbrücker Tafel

Von Franz Buitmann | 22.07.2014, 20:46 Uhr

Der Bersenbrücker Tafel in Trägerschaft der Quakenbrücker Tafel im Artland steht nun ein neues Kühlfahrzeug zur Verfügung. Bei der Übergabe im Autohaus Kalmlage stand allen die Freude darüber ins Gesicht geschrieben. Den kirchlichen Segen erhielten Mensch und Fahrzeug durch Pastor Jürgen Kuhlmann von der evangelischen Bonnus-Gemeinde Bersenbrück und Diakon Roland Wille von der katholischen Pfarreiengemeinschaft.

Hildegard Wurst, Vorsitzende der Bersenbrücker Tafel, betonte, die Anschaffung eines für die Arbeit der Tafel so wichtigen Fahrzeugs sei nur mithilfe von Sponsoren möglich gewesen. So dankte sie der Lidl-Stiftung für die Spende von 30000 Euro und Mercedes-Benz Berlin für das Entgegenkommen bei der Beschaffung des Fahrzeugs zu einem Vorzugspreis.

Die Vorsitzende dachte aber auch an die zahlreichen Ehrenamtlichen, denn ohne sie sei die Arbeit nicht möglich. Das Ziel der Tafel sei es, alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige zu verteilen.

Bei der Schlüsselübergabe gratulierte der Vorsitzende der Quakenbrücker Tafel, Heinz Korte, der Bersenbrücker Tafel zu dem neuen Kühlfahrzeug. Das Tafelwesen habe sich inzwischen etabliert, dank vieler ehrenamtlicher Helfer aber auch der regen Nachfrage durch die „Kunden“. Ein Kühlfahrzeug sei wichtig für die Qualitätssicherung der Lebensmittel und die Mobilität am Standort der Tafel.

Bürgermeister Christian Klütsch erinnerte daran, durch die Arbeit der Tafel werde der christliche Gedanke der Hilfe für sozial Benachteiligte verwirklicht. Tafeln seien nötig, der Bedarf sei vorhanden.

Der Vertreter der Firma Lidl, Frank Steller, wies darauf hin, mit der Pfandspende könnten die Tafeln über die klassische Lebensmittelabgabe hinaus gezielt gefördert werden. Bereits seit März 2008 arbeite das Unternehmen mit dem Bundesverband Deutsche Tafel zusammen. Mittlerweile seien mehr als 6000 Pfandautomaten in rund 3300 Filialen mit einem Pfandspendeknopf ausgestattet.

Bereits seit 15 Jahren unterstütze Mercedes-Benz als einer der Hauptsponsoren die deutschen Tafeln, erläuterte Thomas Kalmlage. Damit die Lebensmittel an ihren Bestimmungsort gelangen könnten, müsse die Kühlkette eingehalten werden, auch für gespendete Nahrungsmittel gebe es strenge Vorschriften.