Ein Artikel der Redaktion

Nachts rauchten die Köpfe Knobeln für hellwache Bersenbrücker Gymnasiasten

Von PM. | 10.12.2015, 17:30 Uhr

Spätestens am frühen Nachmittag verlassen die letzten Schüler für gewöhnlich freitags das Schulgebäude, es wird gereinigt und dann gehen die Lichter aus. Nicht so vor wenigen Tagen. Im Gegenteil erstrahlte die Schule hell über alle Etagen und ab 19 Uhr kam junges Leben zu ungewöhnlicher Zeit in das Gymnasium Bersenbrück: Die „Lange Nacht der Mathematik“ war angesagt!

Während Eltern die Aula in eine Mensa verwandelten und ein Büffet aufbauten, an dem man eigentlich nicht, ohne zugegriffen zu haben, vorbeigehen konnte, sammelten sich Schüler der Jahrgänge 6 bis 10 in kleinen Arbeitsgruppen in den Klassenräumen, um sich auf die erste Runde des bundesweiten Wettbewerbs vorzubereiten: Was es dazu braucht: jede Menge Chips, Gummibärchen, Traubenzucker, ein bisschen Obst, etwas (mehr) zu trinken, ein bisschen Papier, einen Bleistift und natürlich einen Taschenrechner. Und eines nicht zu vergessen: einen kühlen, klugen Kopf! 132 Schüler (es hatten sich sogar noch mehr angemeldet!) in 32 Teams knobelten die ganze Nacht über richtig kniffligen Aufgaben. Irgendwann durften sie sich auch kurz schlafen legen!

Die „Lange Nacht der Mathematik“ ist ein deutschlandweiter Mathematikwettbewerb, der vor zehn Jahren von einem Gymnasium in Neumünster ins Leben gerufen wurde, mittlerweile aber deutschlandweit Interesse gefunden hat, sodass sich in diesem Jahr 285 Schulen beteiligt haben. Das Gymnasium Bersenbrück nimmt bereits zum dritten Mal teil.

Eingeteilt ist der Wettbewerb in drei Runden. Dürfen sich die Gruppen während der ersten beiden Runden jahrgangsintern noch austauschen, endet die Jahrgangsphase in Runde drei. Von da an arbeitet jede Gruppe für sich. Immer wieder waren in der Nacht Jubelschreie zu hören, wenn die Teams eines Jahrgangs die nächste Runde erreicht hatten. Die Bersenbrücker GYmnasiasten waren sehr erfolgreich. Alle Jahrgänge erreichten in der Nacht die 3. Runde. Zur Organisation des Wettbewerbs und zur Betreuung der Schüler war die gesamte Fachgruppe Mathematik im Einsatz. Die Mathematikkollegen waren erneut begeistert von der Atmosphäre in der Schule und dem Engagement der Schüler, die sich die ganze Nacht hindurch freiwillig und ausdauernd mit Mathematik beschäftigten. Am Abend und am Samstagmorgen versorgten die Eltern Schüler und Lehrer mit Hot Dogs und frischen Brötchen .

In den nächsten Tagen soll die Rangliste ausgewertet werden und eine interne Preisverleihung am Gymnasium Bersenbrück stattfinden. Die Preise sponsert die Firma Stahlbau Wurst.