Ein Artikel der Redaktion

Mann in Lebensgefahr Auto landet im Bersenbrücker Wohnzimmer

03.12.2015, 17:09 Uhr

Auf der Bundesstraße 214 in Bersenbrück hat es am Donnerstagnachmittag einen schweren Unfall mit drei zum Teil lebensgefährlich Verletzten gegeben. Ein Auto durchbrach eine Hauswand.

Bei dem Unfall wurde ein Mann lebensgefährlich, dessen Sohn sowie ein weiterer Mann schwer verletzt.

Der Unfallhergang

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 15 Uhr auf der Kreuzung der Lohbecker Straße mit der Bundesstraße. Ein Passat wollte aus der Lohbecker Straße kommend die Kreuzung überqueren. Der 51-jährige Fahrer übersah dabei, dass sich aus auf der vorfahrtsberechtigten Bundesstraße aus Richtung Gehrde ein schwarzer VW Polo näherte. Beide Fahrzeuge stießen mit großer Wucht zusammen. Der Zusammenprall schleuderte der Polo durch einen Zaun auf ein Wohngrundstück, das direkt an der Kreuzung liegt. Der 18-jährige Fahrer, der aus Ankum kommt, wurde schwer verletzt.

Mann weiterhin in Lebensgefahr

Schlimmer traf es die Insassen des Passats, die aus Badbergen kommen: Das Fahrzeug krachte in die Hauswand und landete im Wohnzimmer des Hauses. Der Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt, mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht und im dort notoperiert. Es bestehe weiterhin Lebensgefahr, sagte die Polizei in Bersenbrück am Abend. Der fünfjährige Sohn des Fahrers wurde sehr schwer verletzt. „Er liegt auf der Intensivstation, ist aber außer Lebensgefahr“, bestätigte die Polizei. Auch der 18-jährige Polofahrer wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gefahren, auch er wurde schwer verletzt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft stellte die Polizei beide Fahrzeuge sicher. Die Ermittlungen dauern an.

Sperrung bis 20 Uhr

Die Bundesstraße war noch bis etwa 20 Uhr einseitig in Richtung Ankum gesperrt. Grund waren Arbeiten am Haus. Schon vor der Bergung musste das Technische Hilfswerk es abstützen, da die Wand einzustürzen drohte. Die Feuerwehr Bersenbrück unterstützte die Bergungsarbeiten. Das THW sicherte die Wand mit Stützen.

Nicht der erste Unfall

Geschockt zeigten sich auch Bewohner des Hauses. An der Kreuzung komme es häufiger zu Unfällen, des öfteren sei ein Auto schon mal im Zaun gelandet, sagte einer von ihnen. Ein Auto im Wohnzimmer hätten sie aber noch nicht erlebt.