Ein Artikel der Redaktion

Kino Open Air Start ins „Sommerflimmern“ in Bersenbrück

Von Margarete Hartbecke | 14.07.2014, 17:09 Uhr

Dieser Stimmungsmix faszinierte: Wie Zimmerleute auf der Walz ziehen zwei junge, unerschrockene Berliner Köche monatelang durch Asien. Sie lernen, die exotischsten Speisen zuzubereiten, probieren Schlangeneingeweide und zartes Walfleisch, staunen über die riesige Auswahl auf dem Fischmarkt und zeigen selbst auch feinste Kochkünste. „Guerilla Köche“ hieß der Open Air-Film, der am Freitag auf einer Leinwand mitten in Bersenbrück gezeigt wurde. Und das in einer lauen Sommernacht mit Vollmond und Sternenhimmel, mit Bänken auf der grünen Wiese und dem Plätschern des Hasewassers im Hintergrund.

Bernd Zur-Lienen, der Eigentümer der Hasemühle, hatte den Platz für die erste Vorstellung des Sommerflimmerns – Kino auf dem Lande 2014 zur Verfügung gestellt. Seine Bedenken vom Vortag, ob das Wetter halten würde, waren an diesem Abend wie weggefegt. So bot er entspannt Kurzführungen durch die Hasemühle an und erläuterte das Wasserkraftwerk. Und auch das Vorprogramm gefiel. Auf Einladung des Krabat-Kulturzentrums hatte Regionalkantor Axel Eichhorn kurzfristig eine kleine Band zusammengestellt mit der Sopranistin Liesel Dopheide und seinem Sohn Dan, der den Cajon, einen spanischen Schlagzeugersatz, spielte. Sie sangen Verdis Trinklied aus La Traviata und von Borstenvieh und Schweinespeck aus Strauss´ Zigeunerbaron, aber auch ´Griechischer Wein´ von Udo Jürgens und ´Vergammelte Speisen´ und ´Tiere sind zum Essen da´ von den Prinzen. Kulinarisches in Noten aus E- und U-Musik.

Das Sommerflimmern – Kino auf dem Lande 2014 wird vom Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. organisiert. Er widmet sich ausschließlich kulturellen Aufgaben in Stadt und Landkreis. Die Film- und Bildungsinitiative Osnabrück ist Hauptkooperationspartner und liefert das Kino- und Film-Knowhow. Das hat sich bewährt – das Sommerflimmern ist längst kein Geheimtipp mehr. Über 70 Besucher kamen zu der ersten Veranstaltung dieses Jahres. Die eindeutig jüngste Besucherin war die sechs Wochen alte Tochter von Sonja Finkmann und Andreas Thiemann aus Osnabrück, die dort gern das Unabhängige Filmfest besuchen. Peter Kahlich aus Hilter hatte von seiner Freundin Bärbel Lübbert zur Lage vom Sommerflimmern gehört. Zusammen mit dem Ur-Bersenbrücker Christoph Markus waren sie sich einig: Wenn hier so etwas Tolles angeboten wird, sollte man es auf keinen Fall verpassen.