Ein Artikel der Redaktion

Julia Keck Zeugwartin Freiwillige Feuerwehr Talge hat hohen Stellenwert

Von PM. | 14.02.2017, 20:48 Uhr

Die Feuerwehr Talge hat bei ihrer Jahreshauptversammlung auf ein ereignis- und einsatzreiches Jahr 2016 zurückgeblickt. Im laufenden Jahr steht der Neubau des Feuerwehrhauses an.

 Ortsbrandmeister Mario Kröger begrüßte neben den Kameraden der Talger Feuerwehr auch zahlreiche Gäste wie Samtgemeindebürgermeister Horst Baier und Bersenbrücks Stadtbürgermeister Christian Klütsch. Ebenfalls der Einladung gefolgt waren der Fachdienstleiter Andreas Schulte und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Stefan Bussmann sowie Vertreter der Feuerwehr Badbergen .

Statistik

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Talge versehen zurzeit 29 aktive Mitglieder, drei mehr als im vergangenen Jahr, davon sind 18 Männer und 11 Frauen, ihren Dienst. Die Altersabteilung besteht aus acht Mitgliedern. Der Altersdurchschnitt liegt bei 35,8 Jahren. Im vergangenen Jahr wurden wieder zahlreiche Dienst- und Ausbildungsveranstaltungen durchgeführt. Neben Objektbesichtigungen wurde bei diversen Einsatzübungen mit den Nachbarwehren die gute Zusammenarbeit verbessert und ausgebaut. Hinzu kommen Lehrgangsteilnahmen auf Landkreisebene. Im Jahr 2016 wurde die Feuerwehr Talge zu zehn Brandeinsätzen und acht technischen Hilfeleistungen gerufen. Hinzu kommt ein Einsatz des Fachzuges I - Umweltschutz bei einem Gefahrgutunfall im Niedersachsenpark.

Beförderungen und Ehrungen

Jens Wehmhoff wurde durch den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Stefan Bussmann nach erforderlicher Mindestdienstzeit zum Oberlöschmeister befördert. Frank Keck wurde durch Mario Kröger zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Florian Heidemann darf sich ab sofort Hauptfeuerwehrmann nennen. Zur Oberfeuerwehrfrau wurde Marie-Theres Zühlsdorf ernannt. Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurden Dennis Meyer zu Reckendorf, Jürgen Burlage und Stefanie Wichmann.

Wahlen

Maik Nelson wurde in seinem Amt als Atemschutzgerätewart bestätigt. Neu in das Ortskommando gewählt wurde Julia Keck. Sie übernimmt von Sabrina Keck das Amt der Zeugwartin.

Ausblick

In seiner Präsentation ging Ortbrandmeister Mario Kröger umfangreich auf den bevorstehenden Neubau des Feuerwehrhauses ein. So soll, wenn die Witterung es zulässt, der alte Sozialtrakt abgerissen werden. Im Anschluss wird die Fahrzeughalle grundlegend saniert. Die neuen Räumlichkeiten beinhalten einen geräumigen Schulungsraum sowie ein Büro. Ebenso werden für die männlichen und weiblichen Einsatzkräfte separate Umkleideräume mit Dusche und WC entstehen. Trotz aller Baumaßnahmen müssen die Brandschützer nicht umziehen. Die Bauarbeiten werden so geplant, dass die Talger Wehr weiterhin zu jeder Zeit vom jetzigen Standort einsatzbereit bleibt.

Grußworte

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Stefan Bussmann berichtete aus der Gemeindefeuerwehr und bedankte sich für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Samtgemeindebürgermeister Horst Baier dankte für die geleistete Arbeit bei den Einsätzen und überbrachte die Grüße des Samtgemeinderates. Die Talger Wehr sei deutschlandweit nahezu einmalig in ihrer Frauenquote und auch den Anteil an aktiven Mitgliedern im Vergleich zur Gesamtbevölkerung hob Baier hervor. Der Neubau des Feuerwehrhauses sei etwas ganz Besonderes und stärke den hohen Stellenwert der Feuerwehr Talge.

Christian Klütsch als Bürgermeister der Stadt Bersenbrück ging in seinen Grußworten ebenfalls auf das neue Feuerwehrhaus ein. Er sprach von einer sehr guten politischen Entscheidung. Dies sei auch als hohen Wertschätzung gegenüber der Feuerwehr in Talge zu sehen. Der 2. Vorsitzende des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Talge Frank Keck berichtete von den Tätigkeiten des Vereins. So konnten von den Mitgliedsbeiträgen für das neue Einsatzfahrzeug eine LED- Heckwarneinrichtung und eine Hygienewand realisiert werden.

Zum Schluss der Versammlung dankte Mario Kröger der Politik und Verwaltung, dem Förderverein, so wie allen anderen, an der Feuerwehr beteiligten Personen. Gemeinsam habe sie sich für die positive Entwicklung der Talger Feuerwehr eingesetzt. Wenn das neue Gerätehaus fertig sei, würde man nahezu perfekte Voraussetzungen in Talge vorfinden. Die Talger Feuerwehrmannschaft wisse dies sehr zu schätzen.