Ein Artikel der Redaktion

Großer Andrang Markthalle in Alfhausen öffnet mit regionalem Warenangebot

Von Judith Perez | 26.06.2017, 12:02 Uhr

Nach eineinhalbjähriger Planungszeit hat die neue Markthalle in Alfhausen eröffnet. Gleich am ersten Tag testeten viele Kunden die regionalen Produkte.

„Als ich Freitagabend an der Thiener Straße 19 vorbeiradelte, ging die Tiefkühltruhe noch nicht“, verriet Bürgermeisterin Agnes Droste in ihrer Rede bei der Eröffnung der neuen Markthalle in Alfhausen. „Aber heute funktioniert sie!“ „Und genau das ist es, was unser Genossenschaftskonzept ausmacht“, freute sich Klaus Wübbolding in einer offiziellen Ansprache zwischen Spitzkohl und vegetarischen Brotaufstrichen. „Mitstreiter für eine unangepasste Idee finden und diese dann auch wirklich durchsetzen. Das wird heutzutage immer seltener“, so Wübbolding.

Schlange vor der Kasse

Nach nur eineinhalbjähriger Planungsphase eröffnete am Samstag um 9 Uhr die Markthalle in Alfhausen. Das Konzept: regionale und saisonale Produkte anbieten und einen neuen Dorftreffpunkt schaffen. Eine Genossenschaft mit 76 Mitgliedern und 200 Anteilseignern trägt das Ganze. „Bereits heute Morgen strömten die ersten Kunden in die Markthalle“, war Rochus Marszalkowski vom Gründungsteam erstaunt. Gegen 11 Uhr war der kleine Laden dann so voll, dass man sich vor der Kasse eine Schlange bildete. „Salat, Beeren, Brot und auch kleine Mengen an besonderen Ölen liefen besonders gut“, vermeldeten Antonia Gosmann und Marianne Schuhmacher an der Kasse.

Kurze Transportwege

Angelika Bekermann möchte auf jeden Fall den Gedanken der Regionalität unterstützen. Sie werde zukünftig bestimmt Wein, Brot und Honig hier einkaufen. Alla Möller freute sich über den wahrscheinlich letzten grünen Spargel, der frisch und knackig in ihren Armen lag. „Ich habe gerade den Speck probiert. Da bleibt wenigstens etwas in der Pfanne übrig beim Braten“, freute sie sich. Möller möchte auch zukünftig in der Markthalle einkaufen, weil ihr die kurzen Transportwege sehr am Herzen liegen. Anton und Johanna Godemann, vier und fünf Jahre alt, schlecken vertieft an einem Lutscher. „Den gab es an der Kasse geschenkt, so wie in alten Zeiten“, erklärte Mutter Marion. Sie habe selbst Landwirtschaft zu Hause und möchte auch zukünftig die Bauern vor Ort unterstützen. Deshalb kaufe sie heute und sicher auch zukünftig hier ein.

Petersilie gratis

Auch Liesel Esselmann, die bis vor 40 Jahren hier einen Tante Emma Laden betrieb, möchte die neue Markthalle unterstützen. Sie kann sich vorstellen, aus ihrem eigenen Garten Petersilie zu sponsern. „Die kriegen die Kunden dann umsonst mit in die Tasche und freuen sich“, weiß die langjährige Kauffrau. „Viel Arbeit und treue Kunden“, wünschte Bürgermeisterin Agnes Droste dem Gründungsteam. Außerdem werde die Gemeinde sich mit 20 Anteilen à 50 Euro an der Genossenschaft beteiligen, gab sie bekannt. Sie selbst werde sicher auch mal ihre Kinder zum Einkaufen losschicken, freut sie sich über die neue, nachhaltige Einkaufsmöglichkeit gleich um die Ecke.