Ein Artikel der Redaktion

Fußball-WM hilft Ehe stiften Heiratsantrag am Ankumer See

Von Martin Schmitz | 04.07.2014, 18:01 Uhr

Wie romantisch: In Ankum hilft die Fußballweltmeisterschaft, eine Ehe zu stiften.

Vadim Sonntag suchte schon lange nach dem gewissen Etwas, der besonderen Umgebung, um seiner Angebeteten einen Heiratsantrag zu machen, ganz klassisch, im Anzug und mit Kniefall. Ein Public Viewing am Ankumer See brachte ihn auf die Idee, und das Team vom See- und Sporthotel war schnell Feuer und Flamme.

Am spielfreien Donnerstag lotste er seine Maria Maties an den See, angeblich, um das Spiel der deutschen Nationalmannschaft zu schauen. „Ich habe keine Ahnung vom Fußball“, gesteht sie freimütig, dass sie auf die kleine Notlüge hereinfiel.

Was dann kam, war der übliche Hindernislauf. Die Technik streikte, und zwei Techniker brauchten eine halbe Stunde, um Sonntags mit Musik unterlegte Bildershow auf der großen Leinwand zum Laufen zu bringen. Er rief Maties´ beste Freundin zu Hilfe, die sie unauffällig ablenkte, alldieweil er sich im Hotel in seinen Anzug warf.

Und dann klappte alles wie am Schnürchen. Gerührt verfolgten die Gäste auf der Terrasse, wie er vor einem riesigen Herzen geflochtener roter Rosen vor ihr auf die Knie ging und sie ihm strahlend das Jawort gab.

Sie dürfte wissen, was sie an ihrem Vadim hat. Immerhin lebt sie mit dem fröhlichen Romantiker schon acht Jahre zusammen, und zwar in Alfhausen.