Ein Artikel der Redaktion

Für alle Sinne Fünf Jahre Piccolo-Gottesdienste in Ankum

Von pm, PM. | 29.06.2016, 09:43 Uhr

Seit fünf Jahren werden im DRK-Alten- und Pflegeheim Henry Dunant in Ankum ökumenische Piccolo-Gottesdienste gefeiert. Sie richten sich an Demenzkranke.

Im Sommer 2011 gestaltete das Seelsorgeteam des Hauses mit dem katholischen Pastor Stefan Tietje und der evangelischen Pastorin Angelika von Clausewitz erstmals diesen Gottesdienst. Er findet einmal im Monat statt, kürzlich wurde Jubiläum gefeiert.

Der Gottesdienst geht ein in das „lokale Bündnis Demenz“, das unter Federführung der Samtgemeinde Bersenbrück gerade in ihren sieben Mitgliedsgemeinden geknüpft wird. Das Seelsorgeteam hat dazu einen Flyer herausgegeben.

Um Demenzkranke zu erreichen, setzt der Gottesdienst auf sinnliche Erfahrungen. Der Klang von Glockengeläut etwa knüpft an Erinnerungen an und hilft auf diese Weise, Demente zu mobilisieren.

Die Feier erlaubt ein aktives Mitfeiern durch Singen, Fühlen, Riechen und manchmal auch Schmecken. Sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Betroffenen. Eine zum Thema gestaltete Dekoration regt die Sinne an und lädt zum Erzählen ein. Jeder Besucher erhält zum Abschluss ein Erinnerungsgeschenk. Ehrenamtliche wie Rosi Küthe, Karin Schlarman, Margret Wellmann, Marianne Wegener und Erika Schomberg unterstützen das Team.

Am Jubiläumstag sind außer den Bewohnern mit Demenz auch Besucher aus Eggermühlen, Kettenkamp und Bersenbrück zum Schnuppern dazugekommen. Diakon Peter Winkeljohann vertritt Pastor Tietje. Angelika von Clausewitz eröffnet den Gottesdienst mit der Klangschale. Als Organistin unterstützt Hildegard Worpenberg sie musikalisch. Ohne die Freiwilligen, so Elfriede Haarannen, vom Seelsorgeteam, sie diese Veranstaltung unmöglich.