Ein Artikel der Redaktion

Einkaufszentren Aus für Combi in Bersenbrück

Von Martin Schmitz | 18.07.2012, 07:00 Uhr

Die Tage des Combi-Marktes in Bersenbrück sind gezählt. Zum Ende des Jahres wird er schließen.

Dies bestätigte auf Anfrage Maike Kromminga, Pressesprecherin J. Bünting Beteiligungs AG, der die Combi-Marktkette gehört. Die Mitarbeiter seien bereits informiert, zurzeit werde daran gearbeitet, für alle Mitarbeiter sozialverträgliche Lösungen zu finden. Es werde keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Betroffen seien knapp 40 Mitarbeiter, ergänzt Heidi Luttmer vom Betriebsrat des Bersenbrücker Combi-Marktes. Es sei schwierig, die Kollegen intern unterzubringen, freie Stellen gebe es nur in Combi-Märkten, die in großer Entfernung zu Bersenbrück lägen.

Den Rückzug aus Bersenbrück begründet Bünting-Sprecherin Komminga damit, man sehe „das Potenzial für den Lebensmitteleinzelhandel in Bersenbrück ausgeschöpft. Sollte es zur Ansiedlung eines weiteren Supermarktes kommen, befürchten wir, dass sich unser Markt wirtschaftlich nicht mehr darstellen lässt. Dazu läuft zum Ende des Jahres unser langjähriger Mietvertrag aus.“

Ausgelöst wurden diese Überlegungen durch die Pläne für das Einkaufszentrum auf dem ehemaligen LNK-Gelände an der Bundesstraße 214, die eine Landesbehörde vorerst gestoppt hat. Die Stadt Bersenbrück lässt diesen Bescheid gerade vor dem Verwaltungsgericht prüfen.

Ferner gibt es Pläne für den Bau eines Edeka-Marktes an der oberen Lindenstraße. Die Baugenehmigung für dieses Projekt sei erteilt und gehe den Investoren in diesen Tagen zu, teilt der Landkreis Osnabrück mit.