Ein Artikel der Redaktion

Zwei Einsätze in vier Tagen Der „Supertanker“ der Ankumer Feuerwehr wird gebraucht

Von Martin Schmitz und Patrick Siebrecht | 26.07.2019, 10:30 Uhr

Der „Supertanker“ der Ankumer Feuerwehr wird offensichtlich gebraucht: Innerhalb von vier Tagen rückte er schon zum zweiten Mal aus.

Am Montag half der knapp 30000 Liter Wasser fassende Sattelzug eine Flächenbrand in Ahausen löschen. Am Donnerstag ging es Richtung Voltlage, wo die örtlichen Feuerwehren das Feuer aber mit lokaler Unterstützung schon im Griff hatten.

In der Dürreperiode im vergangenen Sommer hatte die Ankumer Feuerwehr einen Güllewagen erstmals als Tankanhänger genutzt und mit einem Traktor als Zugmaschine eingesetzt. Diesmal verfeinerte sie das Konzept, setzte den Tankanhänger auf eine 480 PS starke Sattelzugmaschine auf. Damit vergrößern sich Geschwindigkeit und Reichweite, sogar über die Samtgemeinde Bersenbrück hinaus, wie der Einsatz in Voltlage zeigt.

Im Feuerwehrjargon nennt sich der Tanker GTLF 30000. Die Osnabrücker Rettungsleitstelle führt es unter einer eigenen Funkrufnummer und setzt es auf Anforderung örtlicher Feuerwehren in Marsch. Begleitet wird das Großtanklöschfahrzeug von einem Löschgruppenfahrzeug 16-TS. Das verfügt über eine festinstallierte Motorpumpe und eine mobile Pumpe mit Handspritze, über die das Löschwasser verteilt wird. Beide Pumpen können gleichzeitig zum Einsatz kommen. Außerdem bahnt das rote Feuerwehrfahrzeug dem grünweißen Tanker den Weg, der selbst kein Blaulicht oder Martinshorn einsetzen darf.

Umbauten

Den Tankauflieger stellte wie im vergangenen Jahr die Agrar Service GmbH Nortrup zur Verfügung. Die Zugmaschine kommt von der Karosserie- und Fahrzeugbau Böcker GmbH.

Feuerwehrmitglied Andreas Suilmann besorgte die Fahrzeuge, reinigte den Tank und handelte einen Mietpreis aus, der einen Bruchteil des üblichen Preises betragen soll.

Der Technikexperte Suilmann, Inhaber der Inhaber der SR-Trad UG, baute das Fahrzeug zugleich feuerwehrgercht um. So setzte er zusätzliche Füllstutzen auf den Tank auf, damit er schneller wieder aufgefüllt werden kann. Vier B-Schläuche können gleichzeitig angesetzt werden. Theoretisch lässt sich der Tank in Minutenschnelle wieder vollmachen.

Der Tank lässt sich also auch zum Umschlag von Löschwasser am Einsatzort nutzen. Ein Schlauchwagen kann ihn außerdem über eine gewisse Strecke mit einem Hydranten verbinden oder einer anderen Versorgungsquelle für Löschwasser.