Ein Artikel der Redaktion

Wein- und Lichterfest Bunte Sommernächte auf der Ankumer Seeterrasse

Von Martin Schmitz | 02.09.2019, 18:51 Uhr

Hunderte von Kerzen schwimmen im Ankumer See. Strahler machen aus dem See- und Sporthotel ein buntes Märchenschloss. Und auf der Seeterrasse locken Dutzende von Ständen mit erlesenen Weinen und kulinarischen Spezialitäten. Den Spaß am ersten Ankumer Wein- und Lichterfest konnte nicht einmal ein Gewitter am Samstagabend verderben.

Es seien mehr Besucher gekommen als gedacht, sagt Julia Kammeier vom See- und Sporthotel, bei der die organisatorischen Fäden zusammenliefen. Die Rahmenbedingungen hätten nicht besser sein können. Bei allerbestem Spätsommerwetter zog es nicht nur Weinliebhaber zu hunderten auf die weitläufige Terrassenanlage am Ankumer See. Weine aus der Pfalz gab es zu probieren, von der Nahe, aus Rheinhessen oder dem Piemont.

Sogar ein norddeutscher Tropfen war dabei. "So mookt wi dat" nennt sich dieser Wein. Es gibt ihn als Weißwein und Rosé, die Trauben dafür werden auf Weinbergen in der holsteinischen Schweiz angebaut und im Weingut SJ Montigny bei Bad Kreuznach gekeltert.

Edle Biere gab es auch, aus der Brauerei Störtebeker, die ihren Anhänger als die beste an der norddeutschen Ostseeküste gilt. Der Duft von Flammkuchen, Käsespezialitäten oder raffinierten Pfifferlingsgerichten lockte. Ein wunderschöner Abend, sich bei einem Glas Wein mit Freunden zu treffen, so sahen es viele Gäste.

Das Restaurant "800 Grad" des See- und Sporthotels öffnete seine Keller und bot sämtliche Flaschenweine zum Probieren an und allerlei Grappa und Obstbrände. Das Oldenburger Musikerduo „Bluecoustix“ spielte bekannte Popsongs für und animierte Besucher sogar hie und zum Mitsingen.

Für die Illumination des Geländes hatte das See- und Sporthotel das Unternehmen LS IT & MEDIA GmbH (früher Live-Sound) aus Leer verpflichtet. Bei einen Rundgang zeigt sich Eckhard Groen beeindruckt. "Das Gelände ist wie geschaffen für ein derartiges Fest", schwärmt der Geschäftsführer des ostfriesischen Unternehmens, das neben Medien- und Veranstaltungstechnik auch Netzwerk- und Systembetreuung nebst Telekommunikation im Programm hat.

Auch Hotelbesitzer Georg Dobelmann und sein Team sahen sich in ihren Bemühungen bestätigt. Einziger Wermutstropfen: das Gewitter am Samstagabend. Da sei man eben ins Restaurant umgezogen, die Stimmung sei trotzdem gut gewesen, sagt Julia Kammeier.

Das Hotel wolle dieses Fest auf alle Fälle im kommenden Jahr wiederholen. Als nächstes liegen im See- und Sporthotel die herbstlichen Wildwochen an. Und eh man sich versieht, geht es auf die Zielgerade des Jahres, mit festlichem Weihnachtsessen und großer Silvstergala.

TEASER-FOTO: