Ein Artikel der Redaktion

Ausschuss will 2016 ausdünnen Neuer Spielplatz für Bersenbrück

Von Lena Stangenberg | 01.12.2015, 19:54 Uhr

Die Stadt soll Ersatz für den Robinson-Abenteuerspielplatz bekommen, der dem Regenrückhaltebecken an der Priggenhagener Straße weichen musste. Vorgesehen ist eine Fläche beim Rad- und Fußweg am Westrand des Grundstückes des Wasserverbandes Bersenbrück, das ebenfalls an der Priggenhagener Straße liegt. Das beschloss der Ausschuss für Familie, Jugend, Senioren und Soziales in seiner jüngsten Sitzung.

Angedacht sei nun eine 300 Quadratmeter große Fläche, erklärte Jörg Siesenis, Fachdienstleiter für Bildung und Service, in der Sitzung. Sie liege in unmittelbarer Nähe zum Bokeler Bach. An diesem Standort führe der Schulweg vieler Kinder und Jugendlicher vorbei. Dem Vorschlag stimmte der Ausschuss mit einer Gegenstimme zu.

ferner stellte Siesenis ein Grünflächen- und Spielflächenkatastar für die Stadt Bersenbrück vor, das das Bauamt kürzlich erstellte. Das Kataster listet alle Spielplätze der Stadt auf. Insgesamt gebe es 21, so Siesenis. Hinzu kämen noch die Spielplätze der Schulen und der im Freibad.

Jeder Spielplatz habe einen Einzugsradius von 400 Metern. Dies sei die Entfernung, die Kinder und Eltern von ihrer Wohnung bis zu einem Spielplatz maximal zurücklegen würden. „Viele Radien überschneiden sich“, erklärte Siesenis. Vielen Kindern stünde mehr als ein Spielplatz zur Verfügung. Nun möchte die Stadt weniger attraktive Spielplätze schließen, um mit den eingesparten Unterhaltungsmitteln die übrigen Plätze umso besser in Schuss zu halten.

Das Kataster möchte der Ausschuss für Familie, Jugend, Senioren und Soziales als Grundlage dafür nutzen. „Auf einigen Plätzen ist kaum etwas los, andere werden hingegen viel von Kindern genutzt“, sagte der Ausschussvorsitzende Franz Wiewel (SPD). Der Ausschuss will sich 2016 ein Bild an Ort und Stelle machen, welche Spielplätze gefragt sind.