Ein Artikel der Redaktion

1:2 nach Führung im Derby Quitt im Pech

Von Matthias Benz | 25.09.2011, 18:01 Uhr

Mit dem Führungstreffer nach einer Viertelstunde schockte der Quitt den TuS im Derby. Am Schluss war das Glück dann aber auf der Seite der Gastgeber, die sich schließlich noch mit 2:1 durchsetzten. Im letzten Jahr konnte der Quitt beim Nachbarn in Bersenbrück noch mit 3:0 gewinnen, und auch an diesem Spieltag sah es zunächst gut aus für die Gäste. Nach 15 Minuten brachte Dennis Hesse die Ankumer in Führung, und viele sahen einen erneuten Derbysieg kommen.

Der Quitt kam insgesamt besser ins Spiel und leistete sich kaum Fehler. Außerdem schaffte es die Abwehrriege der Gäste, Gugo Tamojan, den treffsichersten Stürmer der Bersenbrücker, fast vollständig aus dem Spiel zu nehmen. Das sollte sich nach dem Pausentee ändern: Tamojan kam kurz nach dem Seitenwechsel zu einer Großchance (47.), der besten Chance des TuS bis zu diesem Zeitpunkt. Doch auch Ankum blieb weiter gefährlich, und es entwickelte sich ein gutes, dabei aber nicht zu hart geführtes Nordderby.

In der 70. Spielminute sorgte Bersenbrücks Mark Flottemesch mit einem Schuss in den Winkel schließlich für den Ausgleich. Die Spannung im Hasestadion nahm noch einmal zu, doch die Entscheidung sollte erst kurz vor dem Abpfiff fallen. Nachdem sowohl Ankum als auch Bersenbrück weitere Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden, liegen ließen, hieß der Torschütze erneut Flottemesch. In der 90. Spielminute konnte der Mittelfeldspieler einen Kopfball unhaltbar im Tor der Gäste unterbringen.

So groß die Erleichterung über den Sieg bei den TuS-Anhängern, die sich über den zweiten Tabellenplatz freuen können, war, so groß war auch die Enttäuschung beim Quitt Ankum. Für den Tabellenachten war die Derbypleite bereits die vierte Niederlage in Folge.