Ein Artikel der Redaktion

Mietvertrag liegt vor Bald kann der Umbau für den Dorfladen Vehrte starten

Von Nina Strakeljahn | 14.02.2017, 15:46 Uhr

Es ist fast geschafft: Der Dorfladen Vehrte kann realisiert werden. Möglichst noch in diesem Monat soll mit den Arbeiten im Außenbereich der ehemaligen Sparkassenfiliale begonnen werden.

Inge Drachenberg, Vorsitzende des Vereins Dorfladen Vehrte, ist optimistisch. Diese positive Stimmung schwappte auch auf den gut gefüllten Saal im Gasthaus Kortlüke über. Dort hat sie am Montagabend mit ihrer Vorstandskollegin Frauke Klausing über die Fortschritte für den Dorfladen informiert – und es sieht gut aus.

Zwar fehlen dem Verein noch etwa 31.000 Euro, doch Drachenberg ist überzeugt, dass man an der ein oder anderen Stelle durch Eigenleistung sparen kann. Vielleicht entscheidet sich aber auch Nicht-Mitglieder, noch in den Verein einzutreten. Von der Sparkassenstiftung erhält der Verein 60.000 Euro, 60.200 Euro sind durch die Anteile der Mitglieder zusammen gekommen und die Gemeinde hat einen Zuschuss von 10.000 Euro bewilligt. Auch der positive Bescheid des Amtes für regionale Landesentwicklung ist eingegangen, sodass es einen Zuschuss in der beantragten Höhe von 69.650 Euro gibt. 199.850 Euro stehen dem Verein somit zur Verfügung.

Ausgaben belaufen sich auf 230.000 Euro

Aber auch die Ausgaben sind bereits kalkuliert, denn die ehemalige Sparkassenfiliale muss umgebaut werden. Geplant sind weitere Lagermöglichkeiten, eine Überdachung sowie die Gartengestaltung. Außerdem muss die Einrichtung für den Laden gekauft werden. Die Ausgaben belaufen sich somit auf insgesamt 230.000 Euro. Somit fehlen etwa 31.000 Euro.

Eine erste Idee, an welcher Stelle man Geld sparen könnte, liegt bereits vor. Die in Vehrte ansässige Gartenbaurfirma Dukat organisiert jedes Jahr ein Projekt für ihre Auszubildenden. In diesem Jahr sollen die Auszubildenden bei der Gestaltung der Außenanlagen helfen. Den Entwurf stellte Birgit Koormann vor. Es soll eine Terasse mit sechs Tischen für jeweils vier Personen entstehen. Einige bereits vorhandene Bäume bleiben erhalten. Sonnenschirme sollen im Sommer zusätzlichen Schutz bieten. Mit den ersten Rodungsarbeiten wird wahrscheinlich noch in diesem Monat begonnen.

Hilfe von Ehrenamtlichen benötigt

Damit aus der Sparkasse eine Ladenfläche mit Bistro von etwa 150 Quadratmetern entstehen kann, wird viel ehrenamtlich Hilfe benötigt. Dafür warb Drachenberg am Montagabend. Überzeugt war sie, dass zum Beispiel die Malerarbeiten von Ehrenamtlichen übernommen werden können.

Bis es so richtig losgehen kann, ist jedoch noch einiges zu tun . Noch liegt der Bauantrag beim Landkreis. Sie hoffe auf eine schnelle Genehmigung, sagte Drachenberg. Es müssen noch zahlreiche Verträge zum Beispiel mit dem Lebensmittelgroßhändler unterzeichnet und verschiedene Versicherungen abgeschlossen werden. Außerdem ist noch eine weitere wichtige Unterschrift zu leisten: Nach langen Verhandlungen liegt dem Verein nun der Mitvertrag vor.

Kann Lotto gespielt werden?

Eine traurige Nachricht musste Drachenberg den Zuhörern noch überbringen. Ursprünglich sollte ein Fleischmobil zweimal in der Woche Frischfleisch anbieten, denn das geht im Laden nicht. Doch leider habe der Besitzer absagen müssen. Nun ist der Dorfladen wieder auf der Suche.

Auch die Möglichkeit, im Dorfladen Lotto spielen zu können, wird diskutiert. Mittlerweile gehört der Vehrter Dorfladen einer Bundesvereinigung an, so dass man sich mit vielen anderen Läden austauschen kann. Dabei habe sie erfahren, dass dieses Angebot jedoch nicht besonders lukrativ sei. Auch wenn es sich viele Vehrter gewünscht hätten, stelle sich die Frage: „Bringt uns das wirtschaftlich was?“ Diese Frage wird noch zu beantworten sein – auch, weil es für einen extra dafür benötigten Tresen eigentlich keinen Platz gibt.

Möglichkeiten für den Sonnenschutz

Die ersten Ehrenamtlichen meldeten sich in der Versammlung bereits, um beispielsweise Ideen und Hilfestellung bei der Frage nach Sonnenschutz für den Laden zu geben. Auch Ideen, welche Möglichkeiten der Laden noch bietet – Waffeln backen oder Bingonachmittage – gibt es schon. Doch bevor es soweit ist, müssen nun erst der Mietvertrag unterschrieben und der Bauantrag genehmigt werden.