Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Keine Hausratsversicherung Belmer Familie steht nach Brand vor dem Nichts

Von Christian Lang | 02.07.2014, 19:41 Uhr

Das Glück schien perfekt zu sein: Vor wenigen Wochen heiratete Sven-Olaf Preuß seine Freundin Kirsten Schwieter; kurz zuvor war ihr erstes gemeinsames Kind zur Welt gekommen. Nach langer Arbeitslosigkeit bekam Preuß im März sogar eine Festanstellung als Produktionshelfer. Auch eine große Wohnung in Belm mitsamt Balkon konnte gefunden und bezogen werden – doch nun der Schock.

Am Dienstag brannte die Wohnung komplett aus, der Schaden wird auf rund 70000 Euro geschätzt. Keine Hausratsversicherung, keine finanziellen Rücklagen – die junge Familie steht vor einem Trümmerhaufen.In der ehemals hell eingerichteten Wohnung dominiert nur noch eine Farbe: schwarz. Der Rauchgeruch ist einen Tag nach dem Brand noch nicht verschwunden – jedenfalls für einen Außenstehenden. „Mittlerweile rieche ich ihn kaum noch“, sagt der Familienvater. Die Küche ist vollkommen zerstört; vermutlich hat das Kabel des Kühlschranks am Dienstag Feuer gefangen und so für den Brand gesorgt – vollständig geklärt werden konnte die Ursache für das Feuer aber noch nicht.

Die Familie war zu dieser Zeit nicht in der Wohnung, eine Nachbarin hatte Rauch bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Als Sven-Olaf Preuß zu Hause eintraf, war das Feuer zwar schon gelöscht. Dennoch bot sich ihm in der Wohnung ein Anblick des Schreckens: Obwohl das Feuer auf die Küche beschränkt blieb, wurde auch die restliche Wohnung in Mitleidenschaft gezogen.

Die Hitze durch das Feuer sei so groß gewesen, dass sogar die Uhr im Wohnzimmer schmolz, berichtet der Familienvater. Die Zimmer waren durch das Löschwasser komplett überflutet; nach dem Brand sei er den ganzen Tag damit beschäftigt gewesen, das Wasser aus der Wohnung zu schippen, erzählt der 43- Jährige.

Leben in Notunterkunft

„Wir stehen vor dem absoluten Nichts“, sagt er. Mit dem gemeinsamen Baby und den drei weiteren Kindern, die das Paar aus früheren Beziehungen mit in die Ehe gebracht hat, leben sie nun vorübergehend in einer Notunterkunft, die ihnen die Gemeinde Belm zur Verfügung gestellt hat. Wie lange sie dort unterkommen können, ist unklar. Eigentlich ist die Unterkunft für syrische Flüchtlinge gedacht, die bald in Belm erwartet werden. „Wann wir da raus müssen, kann uns niemand sagen“, erzählt Preuß. Hilfe hat die Familie nicht nur von der Gemeinde erhalten. Die Familienhilfe des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hat Betten und Decken gespendet, Freunde helfen der Familie zum, die Wohnung von dem verkohlten Inventar zu befreien. Auf 50000 bis 70000 Euro wird der Schaden geschätzt; eine genaue Angabe könne aber erst erfolgen, wenn die 125 Quadratmeter große Wohnung leer geräumt ist.

Keine Versicherung

Der Brand sei zum absolut ungünstigsten Zeitpunkt gekommen – wenn man überhaupt von so etwas sprechen kann: Die Kinder hätten sich gerade erst richtig in der Wohnung eingelebt; es habe niemals Probleme mit den Nachbarn gegeben. „Das ganze Wohnhaus ist sehr kinderfreundlich. Es war einfach alles ideal“, sagt Preuß. Was das Ganze noch bitterer macht: In der kommenden Woche wollte der 43-Jährige eine Hausratsversicherung abschließen; auch Rauchmelder waren noch nicht in der Wohnung angebracht. „Die wollte ich eigentlich bald anschaffen“, berichtet er. Verzweiflung ist aus den Worten des Vaters herauszuhören, der immer wieder mit den Tränen kämpft. Er wisse einfach nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Immerhin kann er der Situation doch etwas Positives abgewinnen: Zum Glück sei bei dem Brand niemand verletzt worden; immerhin hätte er ja auch nachts ausbrechen und die Familie im Schlaf überraschen können. „Was soll man machen? Irgendwie muss es ja weitergehen“, sagt Preuß. Er hoffe nun erst mal darauf, dass beim Ausräumen der Wohnung noch einige Klamotten der Kinder gerettet werden können.

Durch den Brand ist der Familie praktisch nichts übrig geblieben. Sie ist deshalb auf Unterstützung angewiesen. „Über jede Hilfe wären wir dankbar“, sagt Sven-Olaf Preuß. Wer der Familie helfen möchte, sollte unter der 0176/70144403 anrufen.