Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Dorferneuerung Belm Anwohner beklagt Lärm in Vehrte

Von Sandra Dorn | 21.07.2014, 18:30 Uhr

Der neue Dorfplatz am östlichen Rand Vehrtes ist fertig. Und noch einer ist fertig, nämlich mit den Nerven: Anwohner Gerd Schafmeyer hat die Bürgerfragestunde in der jüngsten Belmer Ratssitzung genutzt, um zu beklagen, dass es dort bis tief in die Nacht zu Lärmbelästigung komme.

Schon vor Beginn der Bauarbeiten an der Ecke Wittekindsweg/Vehrter Kirchweg hatte Schafmeyer davor gewarnt, dass die Situation sich durch den neuen Platz verschärfen könnte, und sich darüber beschwert, dass er und andere Anwohner in die Planungen des Dorferneuerungsprojekts nicht eingebunden worden seien. Nun leide er unter einer „West- und Südbeschallung“, sprich unter Lärm von Jugendlichen und Erwachsenen, die sich „bis spät in die Nacht“ auf dem Spielplatz der Grundschule Vehrte und auf dem neuen Basketballplatz aufhielten. „Es ist ein nicht hinnehmbarer Zustand“, so Schafmeyer. Die Polizei sage, sie sei nicht zuständig, es sei Aufgabe der Gemeinde, für Ruhe zu sorgen. Die Gemeinde wiederum sage, sie könne auch nichts machen, so Schafmeyer. Er schlug den Ratsmitgliedern daher vor, sich zusammenzusetzen und ein Konzept zu erstellen, mit dem die Ausübung von Ballsportarten wie Basketball zeitlich begrenzt werden könne. „Rasenmähen ist ja auch nicht nach 20 Uhr erlaubt“, so Schafmeyer.

„Wir müssen da sicherlich an die Freiwilligkeit appellieren“, sagte Bürgermeister Viktor Hermeler. „Dass wir uns einmal zusammensetzen, ist eine gute Anregung“, sagte er, viele Ratsmitglieder nickten.